• Home
  • V1
  • Leads
  • Dongxiang mit Michalsky auf Wachstumskurs

Dongxiang mit Michalsky auf Wachstumskurs

24. März 2010

Leads

Der Sportartikelkonzern China Dongxiang ist im Reich der Mitte eine große Nummer. Zu verdanken hat er das dem italienischen Kult-Label Kappa – und damit auch dem Berliner Star-Designer Michael Michalsky. Dongxiang hält die Markenrechte

von Kappa in China und Japan. Seit dem vergangenen Jahr arbeiten die Chinesen mit Michalsky zusammen, der nun Kappa-Kollektionen für den asiatischen Markt entwirft – und mit dem lukrativen Nebenjob nicht zuletzt sein eigenes Luxuslabel finanziert. Der Wahlberliner hatte ja zuvor schon als Kreativdirektor von Adidas bewiesen, dass er sich auf internationalen Sport-Lifestyle versteht. Und in China ist die Marke Kappa, die hierzulande trotz ihres unbestrittenen Oldschool-Appeals eher ein Schattendasein fristet, ein Renner: Allein auf dem Heimatmarkt erwirtschaftete Dongxiang mit ihr im Geschäftsjahr 2009 85,5 Prozent des gesamten Konzernumsatzes. Der Umsatz von Kappa in China stieg im Vergleich zum Vorjahr um 21,1 Prozent auf 3,394 Milliarden Yuan (372,4 Millionen Euro). Insgesamt wuchs der Umsatz der Dongxiang-Gruppe um 19,5 Prozent auf 3,970 Milliarden Yuan (435,5 Millionen Euro).

Der operative Gewinn stieg um 27,5 Prozent auf 1,697 Milliarden Yuan. Der Nettoüberschuss nach Minderheitenanteilen belief sich auf 1,459 Milliarden Yuan (160,1 Millionen Euro). Er lag damit um 6,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der relativ niedrige Zuwachs erklärt sich damit, dass der Gewinn im Vorjahr durch Sondereffekte im Zusammenhang mit der Übernahme des japanischen Ski-Spezialisten Phenix in die Höhe getrieben worden war. Bereinigt um diesen Faktor kletterte das Ergebnis um 19,5 Prozent.

Auch in Zukunft will Dongxiang mit Kappa weiter wachsen. Geplant sind zahlreiche Shop-Eröffnungen in chinesischen Großstädten. Ende 2009 gab es dort bereits 3.511 Kappa-Stores. Im September vergangenen Jahres hatte Dongxiang zusammen mit dem chinesischen E-Commerce-Spezialisten Taobao.com außerdem den Online-Flagshipstore des Labels eröffnet. Der hält mittlerweile den Rekord für den höchsten Tagesumsatz im chinesischen Internet-Sportswearhandel: Am 11. November vergangenen Jahres belief sich der Umsatz auf 4,03 Millionen Yuan, also rund 590.000 Euro.

Foto: China Dongxiang