Firstextile: Gewinnsprung nach Börsengang

Das Textilunternehmen Firstextile konnte seine Umsätze in den ersten neun Monaten 2012 auf 126,8 Millionen Euro gegenüber 95,9 Millionen im Vergleichszeitraum 2011 steigern, ein Plus von satten 32 Prozent. Die Umsatzerlöse hätten in sämtlichen

Geschäftssegmenten erhöht werden können, wobei das Segment Uniformen das höchste Wachstum verzeichnete, so das Unternehmen. Zugleich stieg das Bruttoergebnis vom Umsatz um 39 Prozent auf 41,0 Millionen Euro. Daraus ergibt sich eine Bruttogewinnmarge von 32 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der Firstextile AG erhöhte sich sogar um 52 Prozent auf 31,6 Millionen nach 20,8 Millionen im Vorjahr. Der Bilanzgewinn stieg ebenfalls von 16,9 Millionen Euro in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 auf EUR 26,1 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 2012 - ein Plus von satten 54 Prozent.

FredFirstextile: Gewinnsprung nach Börsengang Yang, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Firstextile AG zeigt sich „sehr stolz, nach unserem erfolgreichen Börsengang vor zwei Wochen nun solch positive Finanzkennzahlen vorlegen zu können. Die Umsatzerlöse, die das Unternehmen im Segment Stoffe erzielen konnte, beliefen sich im Berichtszeitraum auf 81,2 Millionen Euro, das sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Dieser Zuwachs sei auf eine Verlagerung des Produktmixes in Richtung hochwertiger Stoffqualitäten zurückzuführen, mit denen ein höherer durchschnittlicher Verkaufspreis erzielt werden könne, so Yang. Mit 64 Prozent erzielte dieses Segment den größten Anteil an den Gesamtumsatzerlösen. Auch das Bruttoergebnis vom Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich erheblich: Es stieg um 29 Prozent auf 22,3 Millionen Euro.

„Die Steigerung unserer Bruttogewinnmarge im Segment Stoffe von 24 auf 28 Prozent zeigt, dass unsere Strategie, uns auf das profitable Luxussegment des chinesischen Marktes zu konzentrieren, aufgegangen ist“, so Yang weiter. Schließlich gehörten 91 Prozent der in den ersten neun Monaten 2012 verkauften Stoffe zu den hochwertigen Stoffen. „Insgesamt betrachten wir dieses Ergebnis als Beweis für unser attraktives Geschäftsmodell und das große Wachstumspotenzial unseres Unternehmens."

Den größten Umsatzanstieg im Jahresvergleich konnte jedoch das Segment Uniformen verzeichnen. Es stieg um sagenhafte 155 Prozent auf 30,7 Millionen Euro. Auf Konzernebene erwirtschaftete das Segment Uniformen einen Beitrag von 24 Prozent an den Gesamtumsatzerlösen gegenüber 13 Prozent in 2011. Firstextile ist in diesem Segment erst seit 2011 aktiv und erhielt in den letzten 12 Monaten eigenen Angaben zufolge den Status als zugelassener Lieferant für Regierungsinstitutionen und große staatliche Unternehmen. Dies habe im Jahr 2012 zu einem hohen Auftragsvolumen und einer erheblichen Verlagerung im allgemeinen Produktmix des Konzerns geführt, so Yang.

Doch auch die Umsatzerlöse im Segment Hemden stiegen um 50 Prozent auf 14,9 Millionen Euro und spiegeln dabei den laufenden Ausbau des Einzelhandelsvertriebsnetzes von Firstextile im Jahr 2012 wider. Auf Konzernebene lieferte das Segment Hemden in den ersten neun Monaten bereits einen Beitrag von zwölf Prozent an den Umsatzerlösen gegenüber zehn Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Richard Cao, Finanzvorstand des Unternehmens, geht daher von einem guten Gesamtjahr aus: „Wir erwarten, dass sich die positive Entwicklung der ersten neun Monate bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis im letzten Quartal des Jahres 2012 fortsetzen wird. Wir schätzen, dass die Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2012 mindestens 160 Millionen betragen werden, und dass die Bruttogewinnmarge zwischen 32 und 33 Prozent liegen wird."

Foto: Firstextile

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN