Gin Tonic belastet Ahlers weiterhin

Trotz Umsatzplus von vier Prozent im vierten Quartal 2012 leidet der Herforder Modekonzern Ahlers weiterhin unter den Geschäften mit der Marke Gin Tonic. Der Umsatz sank im Gesamtjahr leicht von 256 auf 253 Millionen Euro, das Ergebnis ging

hingegen um 15 Prozent zurück.

ProblemeGin Tonic belastet Ahlers weiterhin bereiten dem Unternehmen weiterhin der Men’s & Sportswear-Bereich mit der Marke Gin Tonic. Mit einem Umsatzrückgang von 22 Prozent sank der Anteil dieses Segments am Gesamtkonzern um vier Prozent auf nur noch 14 Prozent. Der operative Ergebnisrückgang und die Reorganisation der Marke belasteten das Ergebnis mit rund zwei Millionen Euro im operativen Ergebnis und mit rund drei Millionen Euro im Konzernergebnis nach Steuer. Das Betriebsergebnis vor Sondereffekten sank dadurch um 15 Prozent auf 13,9 Millionen Euro (Vorjahr 16,4 Millionen Euro) und das Konzernergebnis nach Steuern um 28 Prozent auf 7,3 Millionen Euro (Vorjahr 10,1 Millionen Euro). Wie das Unternehmen meldet, wäre das Konzernergebnis 2011/12 ohne die Veränderungen bei Gin Tonic unverändert gewesen.

Weiterhin positiv entwickeln sich die Premiummarken Baldessarini, Otto Kern und Pierre Cardin. Sie legten zusammen um sechs Prozent zu und erhöhten ihren Anteil am Gesamtumsatz von 56 Prozent auf 60 Prozent. Auch der Einzelhandel konnte weiter ausgebaut werden und setzte auf gleicher Fläche entgegen dem rückläufigen Branchentrend zwei Prozent mehr um.

Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet Ahlers aufgrund der abgeschlossenen Restrukturierung von Gin Tonic mit einem besseren Ergebnis. Zeitgleich soll der Ergebnisbeitrag der anderen Marken ebenfalls gesteigert werden. Der Vorstand geht von einem Konzernergebnis aus, das zwischen dem des Vorjahres mit 7,3 Millionen Euro und dem von 2010/11 mit 10,1 Millionen Euro liegt.

Foto: Baldessarini

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN