H&M, IC Companys stoppen Angora nach Peta-Kampagne

Der schwedische Bekleidungsriese H&M und der dänische Bekleidungskonzern IC Companys, zu dessen neun unabhängigen Marken unter anderem Peak Performance, Tiger of Sweden und By Marlene Berger gehören, haben nach einem Video der

Tierrechtsorganisation Peta, das die brutale Beschaffung von Angora an lebenden Kaninchen zeigt, beschlossen, Angora aus all ihren Produkten zu verbannen und die Verwendung vorübergehend zu stoppen.

H&M und IC Companys lehnen Gewalt gegen Angorakaninchen ab

"Kein Produkt ist so wichtig für den Markt und sicher nicht für uns als Unternehmen, dass es die Misshandlung von Tieren rechtfertigt. Die in der Dokumentation gezeigte Praxis stimmt sicherlich nicht mit unseren Bestimmungen überein und wir werden unser Möglichstes tun, um diese Praxis zu stoppen,” kommentierte IC Companys laut Just-style.

"Wir H&M, IC Companys stoppen Angora nach Peta-Kampagnestoppen die Produktion [von Angoraprodukten]. Wir müssen überprüfen, dass die Hersteller sich an unsere Standards halten,” sagte auch H&M-Sprecherin Camilla Emilsson Falk. In einer Stellungnahme an Peta hatte die schwedische Modefirma angegeben, sie beziehe Angora nur von Tierzuchtbetrieben und dass diese spontan überprüft würden, um sicherzustellen, dass ihre Praktiken akzeptabel seien.

Die von Peta Asien mit versteckter Kamera in zehn verschiedenen Betrieben in China geschossene Reportage zeigt die Gewalt gegenüber Angorakaninchen, deren Fell brutal und routinemäßig ausgerissen wird. Die Tiere schreien vor Schmerzen, da ihre Haut sehr empfindlich ist und bleiben danach geschockt und blutend in ihren kleinen, dreckigen Käfigen liegen. Diese Tortur geschieht zwei bis fünf Jahre lang alle drei Monate bis das Tier für den Betreiber nutzlos geworden ist und umgebracht wird.

H&M, IC Companys stoppen Angora nach Peta-KampagneDas Video von Peta has sowohl die Branche wie auch Verbracher schockiert und einige Bekleidungsunternehmen und Einzelhändler wie AB Lindex, Gina Tricot AB und MQ Holding dazu veranlasst, die Verwendung von Angora zu stoppen, zumindest bis innerhalb der Lieferkette tiergerechte Standards garantiert werden können.

"Wir werden erst wieder Angora verwenden, wenn wir in der Lage sind, eine in Bezug auf Tierrechte in Angorabetrieben völlig transparente Lieferkette aufbauen zu können. Wir haben diesen Prozess bereits in unseren Produktionsbetrieben in Hongkong und Shanghai gestartet,” bestätigte IC Companys.

Derzeit produziert China rund 90 Prozent der weltweiten Angoraproduktion und laut Daiji World gibt es im Land weder Strafmaßnahmen gegen Tierquälerei in Angorabetrieben noch jedwede Bestimmungen zum Umgang mit Tieren.

"Peta Indien ruft Verbraucher diesen Winter dazu auf, die Etiketten auf Pullovern und Schals gut zu lesen. Falls ‘Angora’ darauf steht, erinnern Sie sich an die sanften Kaninchen, dessen Fell ihnen brutal ausgerissen wurde – und lassen Sie das Kleidungsstück im Regal liegen,” riet Poorva Joshipura, Geschäftsführer von Peta Indien laut dem indischen Online-Magazin.

Fotos: gesundes Angorakaninchen (Alex Santosa), Angorapullover (Anny Blatt)
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN