Hartnäckigkeit kostet Adidas Rutgers Deal

Nach Cornell und Wisconsin-Madison ist Rutgers die dritte US-amerikanische Hochschule, die ihren Sponsorvertrag mit Adidas gekündigt hat. Der Sportartikelhersteller Adidas ist wegen ausstehender Abfindungszahlungen

an rund 2,800 Arbeiter eines indonesischen Zulieferers bei den Universitäten in Ungnade gefallen.

“IchHartnäckigkeit kostet Adidas Rutgers Deal stimme mit Ihnen überein, dass sich Adidas’ Weigerung, seine Verantwortung gegenüber PT Kizone Arbeitern einzugestehen und Adidas’ Anteil an den gesetzlich vorgeschriebenen Abfindungszahlungen zu leisten, nicht mit den Werten dieser Universität deckt,” sagte Hochschulrektor Robert Barchi in einem Brief an die Studentengruppe Rutgers United Students Against Sweatshops. Er applaudierte den Anstrengungen der Gruppe im Rahmen ihres Engagements für die Rechte von Arbeitern in Schwellenländern.

“Wir erwarten von den Firmen, die einen Markenlizenzvertrag mit der Universität haben, Arbeits- und andere gesetzliche Rechte von Arbeitern zu respektieren und aufrechtzuerhalten, die Produkte für die Marke Rutgers herstellen. Adidas’ Handlungsweise deckt sich nicht mit diesen Erwartungen,” bekräftigte Barchi.

Adidas weist weiterhin jegliche Verantwortung von sich und ist nicht bereit, die ganze oder einen Teil der Streitsumme von 1,8 bis 2,3 Millionen Euro zu zahlen. Das Unternehmen beruft sich auf die Tatsache, dass PT Kizone vom Besitzer aufgegeben und im April 2011 illegal geschlossen worden sei, nicht von Adidas. “Wir haben alle Bedingungen unseres Vertrags eingehalten und den Fabrikbesitzern jeden Cent für Leistungen gezahlt, die wir in Anspruch genommen haben,” sagte Adidas. “Im Gegenzug können wir keine Verantwortung für die Abfindungen übernehmen, die der ehemalige Besitzer von PT Kizone seinen Arbeitern schuldet, nachdem er das indonesische Recht gebrochen hat und geflohen ist.”

Arbeitsrechtsbewegungen wie die Clean Clothes Campaign halten jedoch dagegen, dass Adidas durch das Lizenzabkommens zur Einhaltung der gleichen Regeln verpflichtet ist, die auch für die Fabriken gelten, die direkt im Besitz der Firma sind.

Rutgers ist die größte Universität im Bundesstaat New Jersey mit Hauptcampus in New Brunswick und mit mehr als 56.000 Studierenden auch eine der größten der USA. Rutgers gehört zu den sogenannten ‘Public Ivys’, den staatlichen Eliteuniversitäten. Sponsorverträge für die offizielle Sportbekleidung einer Universität sind für Sportartikelhersteller äußerst lukrativ und werbekräftig, da in den USA nach den Profiligen die Universitätsteams am wichtigsten sind. Für ein Bekleidungsunternehmen bedeutet dies Einnahmen von mehreren Millionen Euro im Jahr – sicherlich mehr als die gesamte Streitsumme, um die es in diesem Fall geht.

Foto: The Fayj
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN