Internationale Marken suchen in Indien nach Erfolgsrezept

Nach der Öffnung der indischen Wirtschaft ist die Modebranche der Sektor, der die Aufmerksamkeit der meisten internationalen Marken und Einzelhändler auf sich gezogen hat. In Indien Geschäfte zu machen ist jedoch nicht einfach,

gerade für Neueinsteiger. Tatsächlich haben es aber einige geschafft, den Stürmen des indischen Markts zu trotzen.

“Es istInternationale Marken suchen in Indien nach Erfolgsrezept wichtig zu wissen, wie ausländische Marken den indischen Markt sehen. Wenn große Einzelhändler sich Indien anschauen, sehen sie die 100 Milliarden Dollar Möglichkeit in fünf Jahren oder sehen sie die Bevölkerung von 1,2 Milliarden, die mit einem Dollar multipliziert werden kann und so letztendlich auf 1,2 Milliarden Dollar kommt”, fragt B. S. Nagesh, Gründer der indischen Warenhauskette Shoppers Stop und der Ausbildungsstiftung TRRAIN.

“Während wir Indien als riesigen Kundenstamm mit einer ebenso riesigen Bevölkerung sehen, muss dies weiter in das aktuelle Marktpotential und was wir davon abschöpfen können, aufgeteilt werden”, erklärt Venu Nair, Leiter von Marks & Spencer Indien, die Situation. Tatsächlich finden die meisten internationalen Marken, dass sich die Lage verbessert hat.

“Die letzten drei bis vier Jahre waren der Wendepunkt. Wären wir früher nach Indien gekommen, wäre es schwieriger gewesen. Wir sehen eine Veränderung insofern, dass Männer heutzutage modebewusst sind. Der Markt für Damenbekleidung wächst jedoch schneller. Fast Fashion, unsere Stärke, wird auch immer beliebter”, bemerkt Vineet Gautam, Geschäftsführer des Modeunternehmens Bestseller India.

Obwohl Modemarken weltweit einheitlich sein wollen, ist es in Indien nicht einfach, diesen Aspekt immer durchzusetzen, wie Gopal Asthan, Unternehmenschef von Shoppers Stop, weiß. “Sie werden sich mit einem Einzelhändler nur identifizieren, wenn ihre Bedürfnisse in Bezug auf das richtige Markenumfeld erfüllt werden”, stellt er fest. Nagesh betont, dass es für internationale Marken absolut notwendig ist, sich dem heimischen Bedarf und den Gegebenheiten anzupassen, statt nur ein Standardangebot mit wenig örtlichem Bezug anzubieten.

Während die Zusammenstellung eines Angebots ein wichtiger Aspekt ist, ist die Beschaffung vor Ort ein anderes Problem, dem sich viele internationale Marken gegenüber stehen sehen. “Die Beschaffung ist ein schwieriges Unterfangen, wenn man Produkte von außerhalb einführt. Man muss relevant sein. Es gibt einige Kategorien, für die man in Indien nichts beschaffen kann. High Fashion Denims sind zum Beispiel eine große Herausforderung, die man nicht in Indien beschaffen kann und Schuhe sind eine andere”, erklärt Gautam.

Hohe Gewinnspannen im Einzelhandel und die Profiterzeugung sind andere Herausforderungen, die internationale Marken meistern müssen. Laut Nagesh verlangen Einzelhändler in Indien eine Gewinnspanne von mindestens 60 Prozent, aber als internationale Marke sollte man einen Preis erzielen, mit dem man dem Einzelhandel eine Gewinnspanne von 55 bis 65 Prozent anbieten und selbst noch einen Gewinn von 15 bis 18 Prozent erzielen kann. Dies ist ein guter Maßstab, an dem internationale Marken sich orientieren können.

Ein anderer wichtiger Punkt, der bei der Gewinnerzeugung hilft, ist eine effektive Lieferkette. “Wir sind ein Fast Fashion-Einzelhändler und müssen Produkte fast jeden zweiten Tag landesweit in die Geschäfte bringen. Wenn wir uns die Kosten anschauen, sind die Kosten, die entstehen, wenn unsere Produkte nicht rechtzeitig in den Regalen liegen, viel höher, als wenn wir unsere eigene Lieferkette aufbauen”, glaubt Gautam.
 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN