Internationale Modemarken versuchen es in Indien zuerst im Internet

Eine steigende Anzahl internationaler Mode- und Lifestyle-Marken entscheidet sich zunächst für einen Online-Auftritt, wenn sie auf den indischen Markt treten. Die britischen Modemarken River Island, Dorothy Perkins und Miss Selfridge sind ein gutes Beispiel für diesen Trend, da sie

sich alle zunächst für einen Internetauftritt statt für den stationären Handel entschieden haben.

Der riesige Kundenstamm ist sicher ein Teil der Anziehungskraft des indischen Markts, aber auch die Tatsache, dass diese Kunden sehr internetversiert und daran gewöhnt sind, im Internet zu stöbern und einzukaufen. Zu den beliebtesten Kategorien gehören (in dieser Reihenfolge) Mode, Handtaschen, Schönheitsprodukte, Accessoires, Reformkost und Uhren, so die Beraterfirma RNCOS.

EInternationale Modemarken versuchen es in Indien zuerst im Internet-Kommerz Indiens wird durch kleine Städte angetrieben

Das massive Wachstum des Internet-Handels in Indien, das übrigens von den kleinen Städten angetrieben wird, verleitet manch ein internationales Modeunternehmen dazu, sein Glück zunächst mit einem Online-Launch zu versuchen, in der Hoffnung, dass dieser Eintritt leichter wird als mit einem traditionellen Geschäft. Die Zusammenarbeit mit etablierten Online-Portalen wie Flipkart, Jabong und Myntra machen es für ausländische Marken einfacher, da sie auf den Kundenstamm der Internet-Händer zugreifen und von deren Kenntnis über Kunden und Gebiet Gebrauch machen können.

"Der E-Kommerz schafft einen lukrativen Markt für Marken, die nach Möglichkeiten der Kundenbindung suchen", bestätigte Michael Adnani, Vizepräsident für den Einzelhandel und Leiter für Markenkooperation bei Flipkart. "Das Martkwissen, das wir bereitstellen, hilft ihnen, ihre Produkte besser und effektiver einzuführen. Noch dazu zu einem Bruchteil der Kosten, die beim konventionellen Einzelhandel anfallen", fügte er hinzu.

Kunden in den Großstädten und kleineren Metropolen zu erreichen ist eine Priorität der Marken und Einzelhändler in Indien, aber angesichts einer wachsenden Mittel- und Oberschicht im ganzen Land, wird es immer wichtiger, mode- und luxusbewusste Kunden zu erreichen, egal, wie weit sie von der nächsten Stadt weg wohnen. Deshalb ist der Internet-Handel eine realisierbare Alternative, da er nicht die gleichen Kosten involviert und seine Reichweite größer ist, was ihn auch für Marken mit stationären Geschäften in Indien wie Mango und Aldo zum Beispiel attraktiv macht.

"Durch die E-Kommerz-Plattform wollen wir unsere Marke einem größeren Publikum zugänglich machen", bestätigte auch Josie Roscop, Marketingdirektorin von River Island. Das Unternehmen hat sich kürzlich durch die Zusammenarbeit mit Jabong.com für einen zunächst reinen Internetauftritt in Indien entschieden.

FInternationale Modemarken versuchen es in Indien zuerst im Internetür die indischen Online-Händler zahlt sich das Arrangement auch aus, da sie indische Kunden anlocken können, die gerne Produkte internationaler Marken kaufen. Deshalb haben sich Flipkart und Myntra jüngst mit der E-Kommerz-Beraterfirma Ace Turtle zusammengetan, um internationale Modemarken wie Guess, Desigual und Scotch & Soda einzuführen.

Das indische Online-Portal Fashionandyou.com hat sogar eine Luxus-Lounge eingeführt, in der es Premiummarken wie Tory Burch, Versace, Aston Martin und Coach anbietet, um Luxuskunden anzuiehen, die keinen Zugang zu den stationären Geschäften ihrer Lieblingsmarken haben oder es bequemer finden, im Internet einzukaufen. "Wir sind auf die Marken ausgerichtet, die nicht in Indien sind und auch in den nächsten Jahren nicht planen, [mit eigenen Geschäften] nach Indien zu kommen", sagte Fashionandyou-Geschäftsführer Ashish Mediratta.

Teil der Antwort auf die Frage, warum ein Internetauftritt zur attraktiveren Möglichkeit für internationale Marken wird, hat auch mit dem richtigen Standort zu tun. Gute Lagen in Einkaufszentren und Einkaufsstrassen sind nicht nur knapp, sondern auch nicht einfach zu finden und teuer. "Gewerbeflächen sind teuer und die Anzahl von Einkaufszentren ist begrenzt. E-Kommerz kann das richtige Umfeld liefern sowie eine indienweite Ausdehnung", bekräftigt Arun Chandra Mohan, Geschäftsführer und Mitbegründer von Jabong.

Fotos: River Island bei Jabong / Emporio Armani bei Fashionandyou
 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN