Seidensticker vervierfacht Verlust

Was die Umsetzung der Strategie angeht, sieht sich der Hemdenspezialist Textilkontor Walter Seidensticker GmbH & Co. KG auf einem guten Weg. Trotzdem standen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 tiefrote Zahlen unter dem Strich: Der Nettoverlust belief ich auf 3,9 Millionen Euro und fiel damit fast

viermal so hoch aus wie im Vorjahr. Für das laufenden Jahr rechnet Seidensticker aber mit Verbesserungen beim Umsatz und Ergebnis.

Im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. April endete, war der Umsatz rückläufig. Er sank um 3,1 Prozent von 164 auf 159 Millionen Euro.Seidensticker vervierfacht Verlust Das Unternehmen machte den „planmäßigen“ Verlust einiger Lizenzen – namentlich der von Joop!, Strellson und Baldessarini – für den Rückgang verantwortlich. Bereinigt sei der Umsatz um sechs Prozent gestiegen. Die Gesamterlöse der Gruppe einschließlich der Lizenzeinnahmen sanken um 1,8 Prozent auf 193,7 Millionen Euro.

Dazu trug eine „deutliche Stärkung“ im Kerngeschäft bei. So habe sich der „deutliche Fokus“ auf den eigene Einzelhandel ausgezahlt: Im Retail stiegen die Erlöse um 12,5 Prozent (flächenbereinigt +5 Prozent). „Wir sehen, dass der hohe Bekanntheitsgrad unserer Marke Seidensticker in den eigenen Geschäften wie im Online-Shop zu erheblichen Umsatzzuwächsen geführt hat“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter Frank Seidensticker.

Die Marke Seidensticker konnte gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus von 9,2 Prozent verbuchen. „Wie im Retail haben wir auch im Marken-Bereich in den letzten Jahren konstant investiert und ernten nun die Früchte unserer Arbeit. Dieses Potential werden wir weiter hartnäckig und zielstrebig vorantreiben“, erklärte Gerd Oliver Seidensticker, der beim Bielefelder Unternehmen ebenfalls als geschäftsführender Gesellschafter firmiert.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Seidensticker Verbesserungen beim Umsatz und Ergebnis

Der Ausbau des eigenen Einzelhandels und die weggefallenen Lizenzen belasteten allerdings auch das Ergebnis. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um gut 42 Prozent auf 5,3 Millionen Euro. Der Nettoverlust wuchs von 1,0 auf 3,9 Millionen Euro.

Hoffnungen weckten die vorliegenden Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres. In dem habe sich der Umsatz um zwanzig Prozent verbessert, das Ergebnis sei um etwa 32 Prozent gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Zudem habe Seidensticker den „höchsten Auftragseingang der letzten sechs Jahre“ verbucht. Das sei ein „ein klares, zukunftsweisendes Zeichen“, hieß es aus Bielefeld. Das Unternehmen rechne nun „mit steigenden Umsätzen und deutlichen Ergebnisverbesserungen für das Geschäftsjahr 2014/2015“. Langfristig sollen sich auch die zuletzt getätigten Ausgaben rentieren: „Die vorgenommenen Investitionen werden auch in den Folgejahren für Stabilität und Wachstum sorgen und damit die Stärke unseres Unternehmens vorantreiben“, erklärte das Management.

Foto: Seidensticker

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN