• Home
  • V1
  • Leads
  • Vögele: Online-Shop und neues Personal

Vögele: Online-Shop und neues Personal

1. Feb. 2011

Leads

Die schweizerische Charles Vögele Gruppe will in diesem Jahr weiter expandieren und nutzt dafür neue Vertriebskanäle. Außerdem startet das Unternehmen mit einer neuen Personalie in die Saison. Ab dem 1. Februar verkauft der Konzern seine Produkte

erstmals über einen eigenen Online-Shop, zumindest in den Hauptmärkten Schweiz, Deutschland und Österreich. Gestartet wird Firmenangaben zufolge mit der Marke Casa Blanca sowie der Lingerie- und Wäschekollektion. Ab Herbst 2011 soll mit der Einführung der zentralen Logistik dann das gesamte Charles Vögele-Sortiment verfügbar sein.

Man

freue sich, mit dem Online-Shop echtes Multichannel zu betreiben, so Frank Beeck, Chief Sales Officer (CSO) der Charles Vögele Gruppe. Er ist sich sicher: „An E-Commerce führt heute nichts mehr vorbei – er ist ein absoluter Wachstumsmarkt und ein zukunftsträchtiges Business.“ Punkten will das Unternehmen dabei vor allem durch besonderen Service. So könnten die Online-Bestellungen in allen Filialen des jeweiligen Landes zurückgegeben werden, heißt es in einem Schreiben der Schweizer.

Für den Start des Onlone-Geschäfts hatte sich Vögele extra Andreas Hink als Experten an Bord geholt. Er habe als Vice President E-Commerce „in Rekordzeit einen Shop mit allen wichtigen Features ausgestattet – der technisch absolut State of the Art ist“, so das Unternehmen.

Neu an Bord ist auch Karin Schmidt, die unlängst zum Vice President Group Human Resources ernannt worden ist. Sie folgt am 14. März 2011 auf Karin Bertschinger und soll direkt an CEO André Maeder berichten. Schmidt kommt von der schweizerischen Großbank UBS, wo sie in den vergangenen 17 Jahren in diversen Positionen in der Personalabteilung beschäftigt war und zuletzt als Senior HR Business Partner arbeitete.

Aktuell zählt die Vögele Gruppe zu den führenden vertikalen Modeunternehmen Europas und betreibt Verkaufsniederlassungen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowenien, Niederlande, Belgien, Ungarn, Tschechien und Polen. 2009 erwirtschaftete der Konzern einen Bruttoumsatz von über 1,5 Milliarden Schweizer Franken, umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro und beschäftigte 7.800 Mitarbeiter.

Foto: Charles Vögele