• Home
  • V1
  • Leads
  • Zara, Bershka und Pull & Bear rationieren Ware in Venezuela

Zara, Bershka und Pull & Bear rationieren Ware in Venezuela

21. Nov. 2014

Leads

Der Bedarf nach Fast Fashion wächst weiterhin weltweit und führt sogar dazu, dass einige Einzelhändler extreme Maßnahmen einführen müssen: Der Erfinder von Fast Fashion, die spanische Inditex Holding zum Beispiel, musste seit Einführung ihrer Marken Zara, Bershka und Pull & Bear in Venezuela

den Warenverkauf einschränken. Lizenznehmer Phoenix World Trade hat deshalb damit begonnen, Kleidungsstücke zu rationieren und nur den Verkauf einer bestimmten Stückzahl zuzulassen.

In
ditex begrenzt Verkauf von Zara, Bershka und Pull & Bear-Artikeln in Venezuela

Kunden dürfen in Venezuela nur noch fünf Kleidungstücke pro Marke, pro Monat und pro Person einkaufen, um die riesigen Schlangen vor und in den Geschäften zu verkürzen und mit dem riesigen Anstieg der Nachfrage Schritt halten zu können. Diese Maßnahme folgt nach Monaten chronischen Bestandsmangels nach einem drastischen Anstieg der Nachfrage nach neuen, billigeren Kleidungskollektionen.

Eine Reihe von Nachrichtenquellen haben verschiedene Gründe für Inditex' Niedrigpreisangebot angedeutet. Die kolumbianische Tageszeitung La Republica schiebt die Schleuderpreise für Zara-, Bershka- und Pull & Bear-Kollektionen auf einen vorteilhaften Wechselkurs, aber die spanische Tageszeitung El Mundo glaubt, dass hinter den Niedrigpreisen die Regierung Venezuelas steckt, die das spanische Unternehmen dazu angewiesen hat, ihre Preise um 50 Prozent zu senken.

Die neuen Restriktionen zwingen Kunden in Zara-, Bershka- und Pull & Bear-Geschäften in Venezuela, sich erst mit ihren Kennkarten anzumelden, damit die Geschäfte die Anzahl der gekauften Kleidungsstücke festhalten können. Kunden dürfen pro Monat und Marke nur fünf Kleidungsstücke kaufen, wovon nur drei Oberteile wie Hemden oder Pullover sein dürfen und die verbleibenden beiden Unterteile wie Hosen oder Röcke. Kunden können auch keine Kleidungsstücke im Laden hinterlegen lassen.

Verständlicherweise haben die Kunden in Venezuela die Einschränkungen nicht besonders gut aufgenommen und greifen auf die sozialen Medien zurück, um ihrem Unmut gegen den spanischen Modekonzern Luft zu machen. "Als ob es nicht genug wäre, dass in Venezuela Nahrungsmittel und Medikamente

rationiert werden! Jetzt sind es Kleidungsstücke und es passiert bereits bei Zara und Bershka”, äußerte sich ein Benutzer auf Twitter. Trotz Inditex' Einschränkungen bleiben die Schlangen vor den Geschäften weiterhin lang - es kann bis zu 11 Stunden dauern, bevor man einen Laden betreten kann.

Jedoch ist Warenmangel in Südamerika nichts Neues für Inditex. Vor einigen Monaten musste das spanische Unternehmen den Betrieb in einigen Geschäften vorübergehend einstellen, da keine Ware mehr vorhanden war. Es gibt in Venezuela derzeit jeweils 10 Zara- und Bershka und 5 Pull & Bear-Geschäfte (Stand: 31. Juli 2014).