Abercrombie & Fitch Co. will eine 5-Milliarden-Dollar-Lifestyle-Marke werden

London - Abercrombie & Fitch Co. ist noch nicht bereit, das Handtuch zu werfen - genau das Gegenteil ist der Fall. Der US-amerikanische Modeeinzelhändler hat es sich zum Ziel gesetzt, sich in den nächsten Jahren zu einer 5 Milliarden Dollar-schweren Lifestyle-Marke zu entwickeln, obwohl gleichzeitig die Anzahl der Filialen verringert werden soll.

Während des jährlichen Investorentages, der am Mittwoch in New York stattfand, kündigte Abercrombie & Fitch Co. sein Ziel an, ein globales Unternehmen zu werden und teilte eine Reihe von Schritten mit, die es unternehmen wolle, um dies zu erreichen. Der letzte Investorentag, den das Unternehmen abhielt, fand 2013 statt, damals noch mit einem anderem Managementteam.

CEO Fran Horowitz skizzierte drei Bereiche, auf die sich das in New Albany ansässige Unternehmen konzentrieren will, um seine neuen Ziele zu erreichen. Zuerst zählte er die Stabilisierung des Unternehmens in den letzten Jahren auf, einschließlich der Definition der Vision des Unternehmens, Differenzierung der Marken Hollister und Abercrombie & Fitch und eine stärkere Kernkunden-Bindung. Diese Taktiken zeigten bereits einen positiven Effekt auf das Geschäft: die Verkäufe von Abercrombie & Fitch waren im vergangenen Jahr auf 3,49 Milliarden US-Dollar gestiegen, ein Anstieg von vier Prozent gegenüber 2016.

Abercrombie & Fitch Co. will eine 5-Milliarden-Dollar-Lifestyle-Marke werden

Abercrombie & Fitch Co. will eine 5-Milliarden-Dollar-Lifestyle-Marke werden

“Wir haben das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein", sagte Horowitz über das Ziel des Unternehmens. Während des Investorentreffens kündigte Horowitz den Analysten an, dass das Unternehmen für 2018 ein Wachstum sowohl für das obere als auch das untere Ende vorhersehe. „Abercrombie & Fitch, Hollister und die Untermarken Gilly [Hicks] und [Abercrombie] Kids haben viel Potenzial", so Horowitz. Jetzt soll das Unternehmen in den nächsten drei Jahren weiter wachsen und seine Geschäftsbereiche verändern. Teil des Plans zur Erreichung dieses Ziels ist das anhaltende Wachstum des Direktvertriebs und die Stärkung des Filialportfolios.

Obwohl Abercrombie & Fitch Co. nicht darauf abzielt, zusätzliche Geschäfte zu eröffnen, will es weiterhin sein Store-Konzept neu überdenken und weitere 100 bis 150 Hollister Stores sowie 50 bis 75 Abercrombie Stores innerhalb der nächsten drei Jahre errichten. Darüber hinaus will das Unternehmen "weg von den großen Flagship-Stores" und sich aufgrund des höheren Verkehrsaufkommens stärker auf das Shopping-Center-Geschäft konzentrieren. "Wir bauen auf ein stabiles Fundament. Wir verstehen unsere Kunden und wir haben einen klaren Plan", fügte Horowitz hinzu.

Die dritte Phase der Abercrombie & Fitch Co. für die zukünftige Beschleunigung des Markenwachstums beinhaltet Pläne, den Marktanteil in Nordamerika zu steigern sowie international zu wachsen. In der Tat ist internationales Wachstum ein großer Teil des Plans, der 1,5 Milliarden US-Dollar der angestrebten 5 Milliarden entspricht. So sind langfristig Regionen wie der Mittlere Osten, Lateinamerika und Asien ins Auge gefasst, während Westeuropa und China als zwei Bereiche für das unmittelbare Wachstum gelten. Momentan betreibt die Marke 28 Filialen in China und 117 Filialen in Europa.

Aber Abercrombie & Fitch Co. konzentriert sich nicht nur auf die Eröffnung neuer Geschäfte in Übersee. Es wird sich vielmehr darauf konzentrieren, einige seiner Flagshipstores zu ersetzen, wo es möglich ist. Nach der Schließung des Flagship-Stores in Hongkong Anfang 2017 eröffnete Abercrombie & Fitch ein neues, kleineres Geschäft in Harbour City, das aber mehr Konsumenten anlockt. Chief Operating Officer Joanne Crevoiserat wies darauf hin, dass sich die Verkäufe an den neuen Standorten trotz des Rückgangs der Ladengröße von 550 US-Dollar pro Quadratfuß auf 1.700 US-Dollar verdreifacht haben.

Wie investors.com berichtet, sind die Aktien von Abercrombie & Fitch wieder begehrt. Sie kletterten in den letzten Monaten auf neue Rekordstände und seit November würden sie über ihrem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt gehandelt. Dies übertreffe 98 Prozent aller Aktien in der relativen Kursentwicklung. So scheint es, dass die Stammaktien von Abercrombie & Fitch Co. stabiler sind, als die vieler Aktien des S & P 500. Laut Branchenkennern sei dies der vielversprechenden Neuausrichtung es Unternehmens geschuldet.

Fotos: Abercrombie & Fitch und Hollister SS18

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN