Arcadia wird Verstoß gegen Kündigungsbedingungen vorgeworfen

Topshop-Besitzer Arcadia ist Berichten zufolge beschuldigt worden, einigen Mitarbeitern Abfindungen auf Grundlage von 80 Prozent der Bezüge anzubieten, die sie während ihrer Beurlaubung erhalten haben, und nicht auf Grundlage ihres regulären Gehalts.

Der britische Einzelhändler bestätigte im Juli, dass er 500 Stellen von den 2.500 in seiner Hauptverwaltung streichen werde, um die Auswirkungen von Covid-19 zu mildern.

„Aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 auf unsere Geschäfte, einschließlich der mehr als dreimonatigen Schließung aller unserer Filialen und Hauptsitze, haben wir heute die Mitarbeiter über die Notwendigkeit einer Umstrukturierung unserer Hauptsitze informiert”, sagte ein Sprecher seinerzeit.

Während einige dieser 500 Beschäftigten die volle Abfindung erhalten sollen, wurde den beurlaubten Arbeitnehmern, denen das Unternehmen laut Vertrag mehr als das gesetzliche Minimum schuldet, mitgeteilt, dass ihre Auszahlung auf der Grundlage des 80-prozentigen Gehalts erfolgt, das sie während ihrer Beurlaubung erhielten, berichtet die Zeitung The Guardian.

Einer Gruppe von Arcadia-Mitarbeitern, denen vertraglich mehr als zwölf Wochen Kündigungsgeld geschuldet wird, wurde mitgeteilt, dass sie bis zum 31. Oktober Urlaubsgeld erhielten und dann wieder ins Büro kommen müssten, um die letzten Wochen ihrer Kündigungsfrist abzuarbeiten.

In einem Brief an die Mitarbeiter, die The Guardian eingesehen hat, räumte Arcadia „unterschiedliche Ansichten unter den gegebenen Umständen” ein, sagte aber, das Unternehmen sei zuversichtlich, dass es „legal, fair und vernünftig” handle.

„Die Umstrukturierung unseres Hauptsitzes, die wir am 1. Juli angekündigt haben, ist von wesentlicher Bedeutung, um sicherzustellen, dass wir in diesen sehr schwierigen Zeiten so effizient wie möglich arbeiten können. Wir befinden uns weiterhin in einem Beratungsprozess mit unseren Mitarbeitern im Hauptsitz und es werden keine Entscheidungen getroffen, bevor dieser Prozess nicht abgeschlossen ist”, sagte ein Sprecher gegenüber The Guardian.

„Während dieses gesamten Prozesses werden wir uns an alle staatlich vorgeschriebenen Richtlinien und Gesetze halten. Wir hören während dieses Prozesses, der bekanntlich eine sehr schwierige Zeit ist, allen ihren Anliegen genau zu”, fügte er hinzu.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited UK.

Foto: FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN