• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Bekleidungsarbeiterinnen protestieren in Bangalore für Pensionsansprüche

Bekleidungsarbeiterinnen protestieren in Bangalore für Pensionsansprüche

Von Simone Preuss

20. Apr. 2016

Business

Seit Montag protestieren etwa 15.000 Bekleidungsarbeiter - die meisten von ihnen Frauen - aus fünf Bekleidungsfabriken am Stadtrand von Bengaluru (ehemals Bangalore), der Hauptstadt des südindischen Bundesstaats Karnataka. Die Beschäftigten inszenierten den massiven, teils gewaltsamen Protest, um gegen Veränderungen im Provident Fund-Gesetz zu protestieren, der Pensionskasse des Landes, in die derzeit etwa 50 Millionen Beschäftigte einzahlen, darunter viele Bekleidungsarbeiter.

„ Wir wollen das gesamte PF-Geld, nicht nur unseren Teil. Einige von uns werden es brauchen, um unsere Ziele zu erfüllen, wie ein Haus zu kaufen, und andere Dinge“, sagte ein protestierender Arbeiter laut Bangalore Mirror. Jeden Monat zahlen die Angestellten 12 Prozent ihres Lohns in den Vorsorgefond ein beziehungsweise der Arbeitgeber den gleichen Betrag.

Für viele würde es schlimme Folgen haben, wenn sie nicht dann an ihr Geld könnten, wenn sie es wirklich brauchen, da die meisten Bekleidungsarbeiter - da sie als zu alt gelten - mit 50 keinen Job mehr haben werden. Laut der vorgeschlagenen Änderung könnten sie nicht auf das Geld aus dem Vorsorgefond zugreifen, bis sie 58 sind. Für viele würde acht Jahre Warten bedeuten, dass sie nicht überleben könnten.

Die Bekleidungsarbeiter in Bangalore starteten ihren Protest am Montag, da sie über Berichte in Panik gerieten, denen zufolge die neuen Richtlinien ganz die vorzeitige Auszahlung des Fonds verbieten würde. Die Regierung hat inzwischen die geplanten Änderungen zurückgenommen und ermöglicht es den Einzahlenden nach wie vor, auf den Fond zurückzugreifen, wenn sie zwei Monate oder mehr arbeitslos waren.

Im März hatte die Regierung bereits die geplante Entscheidung rückgängig machen müssen, frühe Entnahmen aus der Pensionskasse zu besteuern, da dies einen empörten Aufschrei der Arbeitnehmer verursacht hatte. In einer Mitteilung vom Februar wollte das Arbeitsministerium Einzelpersonen nur erlauben, ihren Beitrag plus Zinsen abzuheben, aber nicht den Arbeitgeberbeitrag.

„Das Hauptargument ist, dass viele Arbeiter des unorganisierten Sektors nicht sicher sein können, dass sie noch beschäftigt sind, wenn sie 58 sind. Arbeitnehmer, die über 40 sind, sind verunsichert, da sie keine geeignete Arbeitsplätze finden könnten“, erklärte Jayaram K. R. von der Gewerkschaft der Bekleidungs- und Textilarbeiter und bezeichnete die geplanten Veränderungen als "gegen die Arbeiter" gerichtet.

Der Provident Fund bietet für viele Arbeiter eine wichtige Sicherheit, da sie etwas haben, auf das sie zurückgreifen können, sollten sie in eine Notlage kommen - Entlassungen zum Beispiel, längere Arbeitslosigkeit, Notfälle in der Familie und dergleichen. Für viele Frauen ist der Fonds auch ein offizieller Weg, Geld für später aufzuheben und nicht all ihre Einnahmen an ihre Männer, Schwiegereltern oder die eigene Familie abgeben zu müssen.

Foto: Preeti Ravi / Twitter