Bijou Brigitte AG: Umsatz schrumpft um 5,9 Prozent

Der Hamburger Modeschmuckkonzern Bijou Brigitte gab heute seine vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 bekannt. Die Kette musste ein Minus von 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Der Konzernumsatz lag 2014 bei rund 335 Millionen Euro, 2013 waren es noch 356 Millionen Euro.

Ein Grund für den Umsatzrückgang sind Filialschließungen in “schwächeren Märkten”. 2013 führte Bijou Brigitte noch 1.137 Filialen, während es 2014 nur noch 1.070 waren. 39 davon waren Neueröffnungen. Als maßgeblichen Grund für die schlechte Umsatzentwicklung gab der Konzern jedoch die weiterhin rückläufige Entwicklung in Südeuropa an. Während die Umsatzrückgänge im spanischen Segment etwas abschwächten, verzeichneten Portugal und Italien weiterhin krisenbedingte Umsatzrückgänge. Aber auch in Deutschland konnte Bijou Brigitte nicht an die Umsätze von 2013 anknüpfen.

Zum Jahresende sorgte dann das schlechte Weihnachtsgeschäft erneut für Einbußen. Die tatsächlichen Umsätze lagen dort 1,4 Prozent unter der Prognose.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN