• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Boohoo-Gründer verspricht nach Skandal, Missstände zu beheben

Boohoo-Gründer verspricht nach Skandal, Missstände zu beheben

Von Huw Hughes

18. Dez. 2020

Business

Der Mitbegründer und Vorstandsvorsitzende des britischen Modeanbieters Boohoo, Mahmud Kamani, hat versprochen, dass er „alles in Ordnung bringen wird, was in seinem Fast-Fashion-Imperium schiefgelaufen ist“, nachdem in diesem Jahr Versäumnisse in der Lieferkette ans Licht gekommen sind.

Kamani sagte am Mittwoch vor dem Umweltausschuss des Britischen Parlaments aus, das im Rahmen seiner Untersuchung der Modeindustrie zusammengekommen war: „Wir haben einige Fehler gemacht, aber in den letzten 14 Jahren haben wir mehr richtig als falsch gemacht, und wir haben ein sehr, sehr schnell wachsendes Unternehmen. Ich bin entschlossen, alles, was schiefgelaufen ist, in Ordnung zu bringen, und ich erkenne, dass die Dinge schiefgelaufen sind, weil dieses Geschäft so schnell wächst.“ Im September fand eine unabhängige Überprüfung der britischen Lieferkette von Boohoo „viele Mängel“ in den Fabriken einiger seiner Lieferanten in Leicester. Boohoo verpflichtet sich, Mängel in der britischen Lieferkette zu beheben.

Die Überprüfung wurde eingeleitet, nachdem die Sunday Times im Juli eine verdeckte Untersuchung durchgeführt hatte, in der behauptet wurde, dass einige der Fabriken in Leicester, die für Boohoo produzieren, den Arbeitern nur 3,50 Pfund pro Stunde zahlen und einige dazu zwingen, im Krankenstand zu arbeiten. Boohoo wies die Behauptungen über illegale Löhne zurück. Als die Ergebnisse der unabhängigen Überprüfung veröffentlicht wurden, kündigte Boohoo sein Programm “Agenda for Change” an, in dem es sechs Schritte zur Verbesserung seiner Verfahren zur Überprüfung von Zulieferern und zur Einhaltung von Vorschriften ankündigte, einschließlich der Stärkung seiner Unternehmensführung durch die Ernennung neuer unabhängiger Direktoren und die Einrichtung eines Ausschusses zur Einhaltung der Lieferkette.

Boohoo teilte dem Ausschuss am Mittwoch mit, dass es seit Ende 2019 Vereinbarungen mit 64 Leicester-Lieferanten und Fabriken beendet hat, nachdem es Verstöße gegen seinen Verhaltenskodex festgestellt hatte. Außerdem hat es Berichten zufolge in diesem Jahr 400 unangekündigte Audits durchgeführt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited UK veröffentlicht.

Foto: PrettyLittleThing

BooHoo