• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Boohoo öffnet Lieferkette für Kundeneinsicht nach neuen Ausbeutungsvorwürfen

Boohoo öffnet Lieferkette für Kundeneinsicht nach neuen Ausbeutungsvorwürfen

Von Huw Hughes

9. Aug. 2021

Business

Bild: Boohoo

Boohoo bietet seinen Kunden die Möglichkeit, einen "Blick hinter die Kulissen" seiner Lieferkette zu werfen, nachdem neue Vorwürfe über die Ausbeutung von Arbeitern bei dem Fast-Fashion-Riesen laut wurden.

Der britische Modekonzern, zu dem die Marken Nasty Gal, PrettyLittleThing, Misspap, Karen Millen und Coast gehören, kündigte am Freitag an, seinen Kunden die Möglichkeit zu geben, "die echten Menschen zu treffen, die unsere Kleidung herstellen", darunter Stoffweber, Drucker, Schnittmusterschneider und Maschinisten.

Interessierte können sich per E-Mail an den Konzern wenden und begründen, warum sie die Macher treffen wollen. Erfolgreiche Bewerber erhalten dann die Möglichkeit, an einem "All-Access-Day" in Leicester teilzunehmen, wo der Großteil der Kleidung der Gruppe hergestellt wird. Wir haben uns zu Transparenz verpflichtet, und diese Initiative ist ein weiterer Beweis dafür", sagte Geschäftsführer John Lyttle in einer Erklärung.

„Die Kunden können sich auf unsere Tätigkeit und die Art und Weise verlassen, in der wir mit unseren Zulieferern zusammenarbeiten, um einen positiven Wandel herbeizuführen, während wir dazu beitragen, eine lebendige Produktionsbasis in Leicester wieder aufzubauen, die der Stadt und ihren Arbeitnehmern gute Arbeitsplätze und großartige Perspektiven bietet", fügte der CEO hinzu

Die neue Initiative kommt inmitten neuer Vorwürfe über die Ausbeutung von Arbeitnehmern bei Boohoo, das in der Vergangenheit wegen schlechter Arbeitsbedingungen und illegaler Löhne in seiner britischen Lieferkette unter Beschuss geraten ist.

Zahlen Boohoos Lieferanten Mindestlohn?

Das Unternehmen leitete 2020 eine unabhängige Überprüfung seiner Lieferkette ein, nachdem eine verdeckte Ermittlung der Sunday Times ergeben hatte, dass bestimmte Fabriken in Leicester, die Boohoo mit Kleidung beliefern, ihre Mitarbeiter zwangen, während sie krank waren, mit Covid-19 zu arbeiten und nur 3,50 Britische Pfund pro Stunde zahlen.

Die Überprüfung ergab "viele Mängel" in der gesamten britischen Lieferkette, und Boohoo startete daraufhin sein Programm "Agenda for Change", in dem es sechs Schritte zur Verbesserung seiner Verfahren zur Prüfung von Lieferanten und zur Einhaltung von Vorschriften festlegt.

Als Teil dieses Programms kündigte die Gruppe an, eine vollständige Liste ihrer britischen Zulieferer zu veröffentlichen. Die Liste, die im März veröffentlicht wurde, zeigte, dass Boohoo die Beziehungen zu Hunderten von Fabriken gekappt hatte.

Aber eine aktuelle Untersuchung der gemeinnützigen Organisation Hope of Justice, über die Sky News berichtet, behauptet, dass Arbeiter in der Textilindustrie von Leicester immer noch ausgebeutet werden.

Eine Mitarbeiterin eines Boohoo-Zulieferers, die zum Schutz ihrer Identität nicht namentlich genannt wurde, behauptete, ihr Chef habe einen Weg gefunden, um die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,91 Britischen Pfund pro Stunde zu umgehen.

Weitere Berichte über Ausbeutung in der Textilindustrie von Leicester

Auf einer Lohnabrechnung, die Sky einsehen konnte, war die korrekte Anzahl der von der Arbeitnehmerin geleisteten Arbeitsstunden angegeben und bestätigt, dass sie den Mindestlohn erhalten hatte. Eine zweite Lohnabrechnung enthielt jedoch eine handgeschriebene Zahl, die den Betrag angab, den die Arbeitnehmerin in bar abheben und an die Fabrik zurückzahlen sollte. Berichten zufolge hat sie bisher Hunderte von Britischen Pfund zurückgezahlt.

Ein Sprecher von Boohoo äußerte sich zu den Vorwürfen wie folgt: „Boohoo verpflichtet sich zu den höchsten Standards der ethischen Compliance innerhalb seiner Lieferkette. Von den Lieferanten wird erwartet, dass sie sich an diese Standards halten, und alle Bedenken, wie sie von Sky News geäußert wurden, werden sofort untersucht."

„Seit der unabhängigen Überprüfung im letzten Jahr hat die Gruppe wiederholt ihre Entschlossenheit bekundet, eine Bekleidungsindustrie in Leicester mit einer robusten, fairen und transparenten Lieferkette wieder aufzubauen", fügte der Sprecher hinzu.

Nur wenige Tage nach dem Sky-Bericht wurde in einer separaten Untersuchung von I News ebenfalls festgestellt, dass die Arbeiter in der Textilindustrie von Leicester immer noch unter dem Mindestlohn bezahlt werden, wobei einige den Mindestlohn erhalten, bevor sie gezwungen werden, ihren Chefs das Geld zurückzugeben. Berichten zufolge wurden die Arbeitnehmer bedroht und eingeschüchtert, damit sie die Probleme nicht ansprechen.

In der Untersuchung wurde auch behauptet, dass die Task Force "Operation Tacit", die im vergangenen Jahr eingerichtet wurde, um die Probleme in der Lieferkette von Leicester zu bereinigen, zu keinerlei strafrechtlichen Verfolgungen geführt hat, und dass die Fabrikbesitzer über WhatsApp-Gruppen in "ständiger Kommunikation" stehen, um Kontrollen zu vermeiden.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.