• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Boohoo reduziert UK-Lieferanten drastisch nach Untersuchungen in der Lieferkette

Boohoo reduziert UK-Lieferanten drastisch nach Untersuchungen in der Lieferkette

Business

Von Huw Hughes

25. März 2021

Der britische Online-Modehändler Boohoo hat nach einer Überprüfung seiner britischen Lieferkette die Beziehungen zu einer Reihe von Lieferanten gekappt.

„Das Unternehmen hat die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Herstellern eingestellt, die nicht in der Lage waren, den hohen Standard der geforderten Transparenz zu demonstrieren, obwohl ihnen die Möglichkeit gegeben wurde, alle im Auditprozess identifizierten Probleme anzugehen", so Boohoo in einer Erklärung am Donnerstag.

Dieser Schritt folgt auf eine unabhängige Überprüfung der Lieferkette des Fast-Fashion-Riesen, die im vergangenen Jahr nach Berichten über schlechte Arbeitsbedingungen eingeleitet wurde.

Die von Alison Levitt QC geleitete Überprüfung wurde im September abgeschlossen und fand "viele Mängel" in den Fabriken einiger Zulieferer von Bohoo in Leicester, stellte aber letztlich fest, dass es "keine Beweise dafür gibt, dass das Unternehmen selbst oder seine Angestellten irgendwelche Straftaten begangen haben".

Bei der Veröffentlichung der Ergebnisse der unabhängigen Überprüfung kündigte Boohoo sein "Agenda for Change"-Programm an, in dem es sechs Schritte zur Verbesserung seiner Lieferanten-Audit- und Compliance-Verfahren festgelegt hat. Als Teil davon will das Unternehmen eine vollständige Liste seiner britischen Lieferanten veröffentlichen.

Boohoo kappt Verbindungen zu Lieferanten im Zuge der Transparenzoffensive

Die neu veröffentlichte Liste zeigt, dass Boohoo nun mit 78 zugelassenen Herstellern zusammenarbeitet, die an 100 Standorten in Großbritannien tätig sind.

Boohoo räumte ein, dass diese Zahl "eine signifikante Reduzierung" von den rund 500 ist, die im Levit-Bericht genannt wurden, sagte aber: „Das ist auf eine Konsolidierung der Lieferkette zurückzuführen; Lieferanten wurden aufgefordert, CMT-Einheiten ins Unternehmen zu holen, um eine bessere Aufsicht zu ermöglichen und das Problem der nicht genehmigten Untervergabe zu beseitigen; die ursprüngliche Zahl schloss Unternehmen ein, die andere Waren und Dienstleistungen als die Bekleidungsherstellung lieferten."

Die Gruppe sagte, dass sie mit den unabhängigen Auditoren Verisio und Bureau Veritas zusammenarbeitet, um unangekündigte Besuche bei den Lieferanten durchzuführen, wobei die meisten von ihnen in den letzten acht Monaten zweimal auditiert wurden.

CEO John Lyttle sagte in einer Erklärung: „Das ist nicht das Ende eines Projekts für uns bei Boohoo, sondern der Beginn einer neuen Art der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Wir treiben positive Veränderungen in der Branche voran und wollen unseren Teil dazu beitragen, eine lebendige Produktionsbasis in Leicester wieder aufzubauen, die gute Arbeitsplätze und großartige Perspektiven für die Arbeiter und die Industrie in Leicester insgesamt bietet."

Boohoo kündigte auch den Start seiner neuen Nachhaltigkeitsstrategie 'Up.Front Fashion Ready for the Future' an, die Ziele in drei Schlüsselbereichen festlegt: intelligentere Herstellung von Kleidung, bessere Bedingungen für Lieferanten und eine reduzierte CO2-Bilanz. Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Bild: Boohoo