Britische Premium-Kaufhauskette Selfridges will 450 Arbeitsplätze abbauen

Selfridges ist das jüngste britische Modeunternehmen, das angesichts der Auswirkungen von Covid-19 auf die britische High Street Stellenkürzungen ankündigt.

Geschäftsführerin Anne Pitcher teilte den Mitarbeitern in einem Brief am Dienstag mit, dass das Unternehmen seine Belegschaft um 14 Prozent oder rund 450 Stellen reduzieren werde. „Die Art und Weise, wie wir arbeiten, einkaufen und Kontakte knüpfen, verändert sich", sagte Pitcher.

„Als kreatives Unternehmen an der Spitze des Einzelhandels blicken wir auf eine stolze Geschichte mit Vorreiterrolle zurück, aber die Geschwindigkeit und das Ausmaß dessen, was gerade passiert und die Auswirkungen auf den Handel, bedeuten, dass wir sicherstellen müssen, dass wir einige grundlegende Veränderungen in unserer Organisation vornehmen müssen, um an der Spitze zu bleiben und eine nachhaltige Zukunft zu haben."

Selfridges bereitet sich auf ein hartes Jahr vor

Pitcher warnte auch davor, dass die Erholung des Unternehmens "langsam" verlaufen würde und dass der Umsätz in diesem Jahr voraussichtlich "deutlich" niedriger sein werde als 2019. "Es wird zweifellos das schwierigste Jahr in unserer jüngsten Geschichte sein", sagte sie.

Eine immer länger werdende Liste britischer Modeunternehmen hat in den vergangenen Wochen Stellenkürzungen und Ladenschließungen angekündigt, weil sie darum kämpfen, die finanziellen Auswirkungen von Covid-19 zu mildern. In diesem Monat wurde auch bekannt, dass die Luxus-Kaufhausketten Harrods und Harvey Nichols ihre Belegschaft verkleinern würden.

Andere namhafte britische Unternehmen, die Stellenkürzungen ankündigten oder in Erwägung ziehen, sind Burberry, Ted Baker, Stella McCartney, John Lewis, Marks & Spencer, River Island, Arcadia und White Stuff.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Bild: Selfridges

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN