• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Buff startet Nachhaltigkeitsplattform „Do More Now“

Buff startet Nachhaltigkeitsplattform „Do More Now“

Von Danielle Wightman-Stone

13. Dez. 2021

Business

Bild: Buff Facebook

Die spanische Marke für Kopf- und Nackenbekleidung Buff hat die Nachhaltigkeitsplattform „Do More Now“ ins Leben gerufen, um alle Beteiligten als Teil ihrer Pläne, ein bewussteres Geschäftsmodell zu schaffen, zu ermutigen, „zu handeln, zu schützen und sich [um die Welt, in der wir leben] zu kümmern“.

In einer Erklärung sagte Buff, dass „Do More Now“ mehr als eine Initiative sei; ein Mantra und eine Philosophie, die es der Marke ermöglichten, ihre Absicht zu verwirklichen, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und positive Auswirkungen zu schaffen.

Die drei Säulen der „Do More Now“-Plattform - „Act, Protect and Care“ - werden von der Marke in einem Online-Tagebuch hervorgehoben, in dem ihre nachhaltigen Bemühungen in Bereichen wie Produktion, Umweltschutz und Gemeinschaft dargestellt werden.

„Bei Buff glauben wir, dass Handlungen die Macht haben, die Welt zu gestalten: etwas zu schaffen, aufzubauen, zu verbessern und wirklich etwas zu bewirken. Mit unserem „Do More Now“-Programm wollen wir unsere Mitarbeitenden dazu inspirieren, zu handeln, sich zu kümmern und zu schützen, um die Welt heute besser zu machen und die Zukunft nachhaltig zu verbessern“, sagte Buff-Geschäftsführer David Camps.

„Wir sind bestrebt, als globales Unternehmen zu wachsen und dabei die Umwelt zu respektieren, Kreativität und Vielfalt zu fördern und das Wohlergehen sowohl unserer Mitarbeiter als auch der Gesellschaft als Ganzes anzustreben“, fügte Camps hinzu.

Buff verfolgt ein bewussteres Geschäftsmodell

Buff betont, dass es sich als Unternehmen seit mehr als 30 Jahren verpflichtet hat, Produkte so herzustellen, dass die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich seien, und dass es kontinuierlich Innovationen und Experimente mit saubereren Produktionsmethoden, erneuerbaren Energien und recycelten Stoffen durchführe.

Für den Herbst/Winter 2021 werden 90 Prozent aller Buff-Produkte in Barcelona aus recycelten oder natürlichen Stoffen entworfen und hergestellt. So wird beispielsweise die original multifunktionale Halsbekleidung Ecostretch aus zwei recycelten Plastikflaschen hergestellt und trägt dazu bei, die eine Million Plastikflaschen zu kompensieren, die jede Minute weltweit gekauft wird. Die Merino-Linie besteht vollständig aus ethisch korrekter und tierversuchsfreier Merinowolle.

Die neue nachhaltige „Do More Now“-Plattform wird auch von den Aktionär:innen des Unternehmens unterstützt, die sich bereit erklärt haben, bis 2023 10 Prozent des weltweiten Gewinns für die Umsetzung der Strategie zur Minimierung der Umweltauswirkungen, zum Schutz der Natur und zur Verbesserung des Wohlergehens der Gemeinschaften zur Verfügung zu stellen.

Drei Säulen versprechen Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Säule „Act More“ verpflichtet sich Buff, die Produktion mit nachhaltigeren Materialien weiterzuentwickeln, indem es sich auf die Verwendung von mehr Naturfasern sowie von recycelten Ressourcen für synthetische Fasern konzentriert. Buff gibt zum Beispiel an, dass allein bis 2020 23 Millionen Plastikflaschen für die Verwendung in Produkten recycelt werden sollen.

Buff wird auch weiterhin seine Umweltauswirkungen reduzieren, indem es sich darauf konzentriert, die Produktion vor Ort anzusiedeln. Derzeit stellt die Marke bereits 90 Prozent ihrer Produkte in ihrer Fabrik in Barcelona her, die seit November 2019 zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Jüngst wurden auch mehr als 1.000 Solarpaneele auf dem Dach installiert, um 30 Prozent der eigenen Energieversorgung zu produzieren.

„Wir glauben, dass die Herstellung unserer Produkte hier vor Ort in Barcelona nicht nur nachhaltiger ist, sondern uns auch mehr Flexibilität gibt, um Innovationen zu entwickeln und unsere Kunden besser zu bedienen“, so Camps.

Buff konzentriert sich auch auf die Reduzierung von Abfällen und hat für die Jahre 2020-2021 ein Projekt zur Kreislaufwirtschaft gestartet, das den Konzepten der Wiederverwendung, der Reduzierung und des Recyclings in seinen Produktionsprozessen Priorität einräumt. Dies wurde bei den Verpackungen umgesetzt, die derzeit zu 80 Prozent aus recycelter Pappe bestehen, und es wurden auch mehr als 10 Millionen Plastikhaken eliminiert.

Weniger Umwelteinwirkungen

Die zweite Säule „Protect More“ ist Buffs Beitrag zur Erhaltung der Natur als Ganzes durch die Unterstützung von Projekten und Vereinen, die Ressourcen und Spielplätze schützen. Die Marke ruft ihre Mitarbeiter regelmäßig dazu auf, für Initiativen auf lokaler und internationaler Ebene zu stimmen, die dann von der Marke finanziell unterstützt werden. Zu den bisherigen Gewinnern gehören Protect Our Winters, Captains for Clean Water und die European Outdoor Conservation Association (EOCA).

Darüber hinaus ermutigt das „Do More Now“-Programm die Organisation, zum ersten Mal ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu berechnen; eine Maßnahme, die sie dazu veranlasst hat, ein Emissionsinventar und eine Prozessanalyse durchzuführen. Diese haben dem Unternehmen dabei geholfen, mehr über den Umfang der Auswirkungen des Unternehmens zu erfahren.

„Care More“ konzentriert sich auf die Verbesserung des Wohlbefindens der Mitarbeitenden, um eine integrative Gemeinschaft zu schaffen. Dieses geschieht in mehreren Schritten, wie zum Beispiel einem fairen wirtschaftlichen Vergütungssystem, das auf den Qualifikationen und der Leistung der Mitarbeitenden je nach Funktion basiert, unabhängig von Geschlecht oder anderen mit der Vielfalt zusammenhängenden Faktoren als Teil des Gleichstellungsplans.

Vor kurzem wurde auch ein Gewinnbeteiligungsprogramm mit der Bezeichnung „Share More“ eingeführt, das alle Mitarbeitenden auf die gleiche Stufe stellt, wobei ein bestimmter Prozentsatz des Gewinns gleichmäßig auf alle Beitragszahlenden verteilt wird, so dass alle vom anhaltenden Erfolg profitieren können. Mitarbeitende haben auch Zugang zu Online-Schulungsplattformen, um ihr Wissen zu erweitern, und können die Vorteile flexibler Arbeitszeiten und der Telearbeit nutzen.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk. Übersetzt und bearbeitet von Simone Preuss.