• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Burberry erhält SBTi-Zustimmung für Netto-Null-Emissionsziel

Burberry erhält SBTi-Zustimmung für Netto-Null-Emissionsziel

Von Simone Preuss

12. Aug. 2022

Business

Bild: Burberry

Das britische Modehaus Burberry ist die erste Luxusmodemarke und eines der ersten Unternehmen weltweit, das von der Science Based Targets Initiative (SBTi) die Bewilligung seines Netto-Null-Emissionsziels erhalten hat.

Diese Bestätigung zeigt, dass die Ziele, die sich Burberry gesetzt hat, um bis 2040 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, auf den neuesten Erkenntnissen der Klimawissenschaft beruhen und der dringenden Notwendigkeit entsprechen, die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, wie es das Pariser Abkommen vorsieht.

Das Netto-Null-Ziel von Burberry wird durch eine Reihe von Verpflichtungen in den Bereichen 1, 2 und 3 untermauert. Die Bereiche 1 und 2 umfassen Emissionen, die durch Burberrys eigenen Betrieb entstehen, wie Strom und Gas in Geschäften, Produktionsstätten und Büros. Scope 3 bezieht sich auf Emissionen in der erweiterten Lieferkette von Burberry, wie zum Beispiel den Energieverbrauch von Produktions- und Materialbeschaffungspartnern.

„Die Science Based Targets-Inititative (SBTi) spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, sicherzustellen, dass die von Unternehmen gesetzten Ziele mit den neuesten Erkenntnissen der Klimawissenschaft übereinstimmen und dazu beitragen, den Klimanotstand zu bekämpfen“, kommentiert Caroline Laurie, VP of Corporate Responsibility bei Burberry, in einer Mitteilung.

TGH-Reduzierung um 95 Prozent

Das Unternehmen verpflichtet sich kurzfristig, die absoluten Treibhausgasemissionen (THG) der Bereiche 1 und 2 bis 2023 gegenüber dem Basisjahr 2017 um 95 Prozent und die absoluten Treibhausgasemissionen des Bereichs 3 bis 2030 gegenüber dem Basisjahr 2019 um 46,2 Prozent zu reduzieren.

Langfristig verpflichtet es sich, die absoluten THG-Emissionen der Bereiche 1 und 2 von 2023 bis 2040 gegenüber dem Basisjahr 2017 um mindestens 95 Prozent zu verringern und die absoluten THG-Emissionen des Bereichs 3 bis 2040 gegenüber dem Basisjahr 2019 um 90 Prozent zu reduzieren.

„Die Verankerung unserer Verpflichtungen in der Wissenschaft hat bei Burberry schon immer Priorität gehabt, so dass wir sicherstellen können, dass die Schritte, die wir unternehmen, die notwendige Wirkung haben und einen dauerhaften Wandel bewirken. Wir stellen uns weiterhin der Herausforderung, Messungen, Verbesserungen und Transparenz in unseren Betrieben voranzutreiben, und wir verpflichten uns, weiterhin mit unseren Lieferanten und Partnern zusammenzuarbeiten, um die Einführung nachhaltigerer Praktiken zu beschleunigen. Wir hoffen, dass dies andere dazu ermutigt, das Gleiche zu tun“, fügte Laurie hinzu.

„Die Klimawissenschaft sagt uns, dass wir schnelle und tiefgreifende Emissionssenkungen brauchen, wenn wir eine globale Netto-Null-Zahl erreichen und die schädlichsten Auswirkungen des Klimawandels verhindern wollen. Die Netto-Null-Ziele von Burberry entsprechen der Dringlichkeit der Klimakrise und sind ein klares Beispiel, dem andere Unternehmen folgen müssen“, bestätigt SBTi-Vorstandsvorsitzender Luiz Amaral.

Burberrys Netto-Null-Emissionsziel baut auf dem langjährigen Engagement der Marke auf, ihre direkten und indirekten Umweltauswirkungen zu reduzieren und das Leben von Menschen auf der ganzen Welt positiv zu beeinflussen. Burberry ist derzeit in seinen eigenen Betrieben weltweit kohlenstoffneutral; der gesamte Strom, den es verbraucht, stammt aus erneuerbaren Quellen, und fast jedes Produkt, das die Marke herstellt, hat einen sozialen oder ökologischen Nutzen. In den letzten fünf Jahren haben die gemeinnützigen Programme von Burberry mehr als eine Million Menschen positiv beeinflusst.

BURBERRY
Nachhaltigkeit
SBTI