Burberry sieht sich dank Riccardo Tisci im Aufwind

Das Londoner Mode- und Beauty-Unternehmen Burberry definiert sich derzeit neu. Mit Riccardo Tisci hat die Marke einen neuen Chefdesigner verpflichtet, zudem werden Persönlichkeit, Look und Ausrichtung der Brand überarbeitet. Maßnahmen, die sich Unternehmensangaben zufolge bereits auszuzahlen scheinen. Die Reaktionen von Influencern, Presse, Einkäufern und Kunden auf Tiscis Debüt-Kollektion „Kingdom“ seien bemerkenswert, so Burberry-Chef Marco Gobbetti.

Die nackten Zahlen spiegeln diese positive Entwicklung zwar noch nicht wider, machen aber durchaus Hoffnung für die Zukunft des Londoner Traditionshauses. So steigerte Burberry seine Gewinne vor Steuern im abgelaufenen Halbjahr auf 174 Millionen Britische Pfund – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 46 Millionen Pfund.

Zugleich sank jedoch der Halbjahresumsatz um zwei Prozent auf 1,2 Milliarden Pfund, während die Umsätze mit den eigenen Stores flächenbereinigt um drei Prozent zunahmen.

Foto: Burberry

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN