• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Cartier klagt in den USA gegen Rivalen Tiffany wegen unlauteren Wettbewerbs

Cartier klagt in den USA gegen Rivalen Tiffany wegen unlauteren Wettbewerbs

Von FashionUnited

1. März 2022

Business

Der Pop-up-Store von Cartier im niederländischen Kaufhaus De Bijenkorf. Bild: Cartier

Das Juwelierunternehmen Cartier hat am Dienstag vor einem New Yorker Gericht eine Klage gegen den US-Rivalen Tiffany & Co wegen unlauteren Wettbewerbs eingereicht.

Hochrangige Manager von Tiffany & Co sollen versucht haben, auf "unangemessene" Weise Informationen über die Aktivitäten von Cartier in den Vereinigten Staaten zu erhalten, hieß es in einer E-Mail an AFP. Cartier befindet sich im Besitz der Schweizer Luxusgruppe Richemont

Ein ehemaliger Angestellter, der Cartier verlassen hat, um zu Tiffany zu wechseln, wird ebenfalls in der Klage genannt.

„Cartier respektiert voll und ganz das Recht seiner Konkurrenten, ihre kommerziellen Ziele zu verfolgen", hieß es. „In diesem Fall jedoch haben die kommerziellen Ambitionen von Tiffany die Grenze zwischen dem regulären Geschäftsablauf und unlauterem Wettbewerb überschritten", heißt es weiter.

Der High-End-Juwelier Tiffany, der letztes Jahr vom französischen Luxusriesen LVMH übernommen wurde, wies die Behauptung entschieden zurück. „Tiffany weist diese unbegründeten Anschuldigungen in aller Form zurück und wird sich energisch verteidigen", erklärte das US-Unternehmen. (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

Cartier
Gerichtsklage
RICHEMONT