• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Communitybuilding: Wie Marken jetzt Konsumenten binden

Communitybuilding: Wie Marken jetzt Konsumenten binden

Business

Von Julia Garel

2. Apr. 2020

Weil sie ihre aktuellen Kollektionen nicht richtig verkaufen können, verdoppeln Marken ihren kreativen Anstrengungen, um ihre Community zu aktivieren und die Bindung mit ihr zu festigen. Style-Challenges, neuer Content, Sportsessions... Ideen gibt es zahlreiche, und der Verbraucher, der auf sein Zuhause beschränkt ist und wahrscheinlich noch nie so viele Stunden vor dem Computerbildschirm verbracht hat, dankt es. Allerdings - der Begriff "Verbraucher" ist nicht mehr wirklich angemessen.

In dieser Krise von historischem Ausmaß, in der das verantwortungsvolle Verhalten der Bürger Vorrang haben muss, sprechen Marken den Verbraucher nicht mehr als Käufer an, sondern als Leser, Sportler oder Stylist. Der Begriff "Verbraucher" jedenfalls passt nicht mehr. Eine Vielzahl verschiedener Labels setzen auf Aktivitäten, die die Menschen dazu ermutigen, ihr Zuhause nicht zu verlassen und trotzdem mit der Marke zu interagieren. FashionUnited stellt einige dieser Maßnahmen vor.

Die Geschichte von Salvatore Ferragamo

Das italienische Modehaus Salvatore Ferragamo hat sich dafür entschieden, den Geschmack für Romantik in seiner Gemeinde zu wecken, indem es sich für ein neues Erzählformat entschieden hat. Das Projekt mit dem Namen "Trivia" beleuchtet die Geschichte der Marke in mehreren Episoden, die Anekdoten und bedeutende Momente im Leben des Gründers und Unternehmers Salvatore Ferragamo beleuchten. Die Storys werden bis zum 4. April auf den Instagram- und Facebook-Kanälen des Hauses ausgestrahlt und sollen das Interesse seiner Anhängerschaft aufrechterhalten, indem die Episoden jeden Mittwoch und Samstag auf einer Drop-Basis veröffentlicht werden.

Die Style-Challenges von Imperfaite

Es ist natürlich für Modemarken naheliegend, dass sie auf Style-Challenges setzen. Mehrere Labels bieten diese an, darunter der Marktplatz Imperfaite, der sich auf Vintage-Stücke und Accessoires spezialisiert hat. Die 2017 von Ariane de Béchade und Camille Gabbi ins Leben gerufene Plattform lancierte den Hashtag #getdressedforyourself in sozialen Netzwerken. Die Idee? Die Community wird eingeladen, die Jogginghosen abzulegen und ein Foto von sich mit ihrem liebsten Vintage-Schatz zu machen.

Jacquemus' Bastelwerkstatt

Das französische Modehaus schlägt eine kreative und fröhliche Aktivität vor, genau wie die DNA des Hauses. Das Projekt mit dem Namen #jacquemusathome besteht darin, mit Zubehör und Objekten, die in der Umgebung des Hauses gesammelt wurden, Gesichter zu kreieren. Lesen Sie hier mehr dazu...

Jonaks "Rendezvous mit dem Glück"

Die Schuhmarke Jonak hat einen täglichen Treffpunkt für seine Instagram-Gemeinschaft ins Leben gerufen und bietet dort eine Vielzahl von Aktivitäten an. Es begann am Montag, dem 23. März, und umfasst bisher Yoga, Kochen und Schönheitskurse, jeweils mit einer geladenen Persönlichkeit. Dies ist eine gute Gelegenheit für die Marke, ihren positiven Spirit durch das Projekt "Rendezvous mit dem Glück" zum Ausdruck zu bringen.

Adidas, Puma und Nike: Sportsessions für Zuhause

Während die Öffentlichkeit auf ihre Wohnung beschränkt ist, nehmen die Sportclubanmeldungen zu. Mit FizzUp, einer Online-Coaching-App, bietet die Marke Puma kostenlosen Zugang zu ihrem Premium-Service. Das Programm enthält einfache Übungen, die ohne Equipment und auf jedem Niveau durchführbar sind und bis zum 16. Mai über einen Promo-Code zugänglich sein sollen.

Der Sportartikelhersteller Adidas seinerseits hat das Hometeam-Projekt gestartet. Eine Reihe von virtuellen Veranstaltungen - sportlich und kreativ - sind auf seiner App verfügbar. Darüber hinaus bietet die Initiative für die nächsten drei Monate freien Zugang zu den Sportsessions und Running Apps der Marke.

Ähnliches bietet auch die Marke Nike: kostenlosen Zugang zum jeweiligen Premium-Account ihrer Nike Training Club und Nike Running Club Apps.

Bild : Salvatore Ferragamo

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ