Decoded Future Summit: Zusammenarbeit ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit

London - Wenn Sie an Zusammenarbeit in der Mode denken, denken Sie vielleicht an Supreme's Kollaboration mit Jean Paul Gaultier oder Palace X's mit Polo Ralph Lauren. Aber die Idee der Zusammenarbeit im weiteren Sinne erweist sich als ein immer entscheidenderer Faktor, den Unternehmen bei der Umsetzung von Nachhaltigkeit berücksichtigen sollten.

Anfang Juni fand die Decoded Future Konferenz in London statt, die von von dem Prognoseunternehmen Stylus veranstaltet wurde, das die neuesten Trends aus der Geschäftswelt untersucht. Das diesjährige Thema: Nachhaltigkeit.

"Sie werden heute einige beängstigende Dinge hören", sagte Dr. Antonia Ward, Leiterin für Beratungsdienste bei Stylus, während sie sich an einen überfüllten Raum mit rund 600 Geschäftsleuten wandte. "Aber am Ende werden Sie wissen, wie aus einem ‘Oh nein’, ein ‘Was jetzt?’ wird."

Zusammenarbeit innerhalb von Unternehmen muss über Hierachien hinweg geschehen

"Sie müssen einen 360°-Ansatz für das Unternehmen wählen. Das bedeutet, dass die Menschen wirklich miteinander reden, was, wie wir wissen, in Unternehmen oft nicht der Fall ist", sagte Emily Gordon Smith, Director of Consumer Product bei Stylus, in einem Interview. "Das ist absolut entscheidend. Es geht um das Teilen. Es geht um die Zusammenarbeit. Es geht um Kommunikation. Das ist mein Ratschlag Nummer eins."

Übermäßig unterteilt zu sein - so haben Unternehmen in der Vergangenheit vielleicht funktioniert hat, aber das bringt es einfach nicht mehr, so Gordon-Smith. "Ich meine, manchmal hat man jemanden, der für Nachhaltigkeit zuständig ist, aber nicht einmal mit der Person spricht, die einkauft. Sie haben sich vielleicht noch nie zuvor getroffen. Das muss aufhören", sagte sie.

Vielleicht am wichtigsten ist, dass die Menschen an der Spitze - die CEOs und Stakeholder - ihren Teil dazu beitragen. Während es in der Vergangenheit schwierig war, diejenigen im oberen Management dazu zu bringen, Nachhaltigkeitsprobleme aufgrund der notwendigen höheren Kosten und niedrigeren Margen anzugehen, ist die mögliche Belohnung, die diese Änderungen mit sich bringen könnten, nicht mehr zu übersehen. Man denke nur an das explosive Wachstum der Marken in den letzten Jahren, die sich einer klaren Sache verschrieben haben. "Was wir jetzt sehen, sind mehr und mehr Beispiele für Marken, die von Natur aus und wirklich nachhaltig sind, die wirklich gut abschneiden und die Früchte ernten", sagte Gordon-Smith.

Decoded Future Summit: Zusammenarbeit ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit

Emily Gordon-Smith, Direktor Konsumgüter bei Stylus

Branchenübergreifende Kooperation: Zusammenarbeit zur Verbesserung der Standards

Und es hört nicht nur innerhalb des Unternehmens auf. Die Modebranche ist, wie viele andere auch, bei weitem nicht mehr so siloisiert wie früher. Gordon-Smith betonte auch die Bedeutung der Kommunikation zwischen Unternehmen und Wettbewerbern in ihren jeweiligen Branchen, um sich gegenseitig zu ermutigen und zu drängen, immer höhere Nachhaltigkeitsstandards zu erfüllen. Letzten Monat hat Nike genau das getan. Der Sportriese veröffentlichte seinen Circular Design Guide - einen Open-Source-Leitfaden, der anderen Unternehmen, einschließlich seiner Wettbewerber, helfen soll, Annahmen in jeder Phase des Designprozesses zu hinterfragen und sie zu ermutigen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Der 10-Punkte-Leitfaden beschreibt die wichtigsten Prinzipien des kreisförmigen Designs entlang der gesamten Lieferkette.

Decoded Future Summit: Zusammenarbeit ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit

Der führende Denimhersteller Isko hat sich auch beim Thema Nachhaltigkeit als Vorreiter für Transparenz erwiesen. Das türkische Unternehmen war der erste Denimhersteller, der vorzertifizierte Environmental Product Declarations (EPDs) für die Ökobilanz (LCAs) aller 25.000+ seiner Stoffe erhielt.

"Wir wollen eigentlich, dass Konkurrenzfabriken sagen: "Nun, schau, das sind unsere Umweltergebnisse, kannst du das überbieten?´", sagte Rosey Cortazzi, Global Marketing Director bei Isko. "Der Wettbewerb im Bereich der Nachhaltigkeit ist eine gute Sache. Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind entscheidend." Es ist an der Zeit, dass die Konkurrenzmauer fällt, sagte Cortazzi gegenüber FashionUnited. Unternehmen müssen sehen können, wie nachhaltig andere Wettbewerber sind und umgekehrt. "Es gibt eine Menge Firmen, die auf den Zug aufspringen und manchmal predigen sie, aber handeln nicht", sagte sie. "Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Fortschritte aktiv miteinander teilen."

Fotokredit: Decoded Future

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN