• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Denimlabel Replay sieht Rückkehr auf Umsatzniveau vor der Pandemie

Denimlabel Replay sieht Rückkehr auf Umsatzniveau vor der Pandemie

Von Weixin Zha

19. Okt. 2021

Business |CEO-INTERVIEW

Hyperflex Re-Used, die zweite Kapsel aus der Zusammenarbeit Replay x Breuninger ist seit dem 15. Oktober erhältlich. Bild: Replay

Das italienische Denimlabel Replay hat im Oktober eine zweite Kapselkollektion mit dem Stuttgarter Modehändler Breuninger herausgebracht und blickt insgesamt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. Im Interview erzählt Matteo Sinigaglia, Geschäftsführer der Replay-Mutter Fashion Box S.p.A., wie die Kollaboration zustande kam und spricht über sein Erwartungen an 2021.

Wie war die Geschäftsentwicklung 2021 für Sie bis jetzt?

Im vergangenen Jahr haben wir recht gut auf die Pandemie reagiert. Wir haben einige Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, aber das war eigentlich nur zur Schadensbegrenzung. Wir haben 11 Prozent beim Umsatz verloren, was in Anbetracht der Situation wirklich akzeptabel ist.

In diesem Jahr sind wir in einer sehr guten Verfassung, denn wir erreichen Ergebnisse, die höher sind als 2019. Das stimmt uns zuversichtlich, dass wir 2021 mindestens genauso gut oder besser abschneiden werden als 2019. In geschäftlicher Hinsicht haben wir Glück, denn wir sind in einer guten Verfassung, um wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

Matteo Sinigaglia, Geschäftsführer von Replays Mutterunternehmen Fashion Box S.p.A. Bild: Replay

Die Pandemie hat die Lieferketten durcheinandergewirbelt und mehr Menschen dazu bewegt, online einzukaufen. Was läuft gut für Sie und was bleibt herausfordernd, wenn Sie auf den Rest des Jahres und darüber hinaus blicken?

Wir sind uns der Marktveränderungen bewusst. Es wird einige Herausforderungen für die Zukunft geben. Es ist eine Gelegenheit, sich an die Situation anzupassen und gleichzeitig konsistent die Werte der Marke beizubehalten.

Die Lieferkette wird in den nächsten anderthalb Jahren mit Sicherheit ein Thema bleiben, denn die Logistik ist schwieriger als früher und die Rohstoffpreise steigen. Die Branche muss reagieren und nach geeigneten Lösungen suchen. Ich glaube, dass wir als Unternehmen unsere ganze Energie darauf verwenden werden, uns in allen Gesichtspunkten zu verbessern.

Die Rose-Label-Kollektion setzt auf 80er Jahre Vibes, Stickereien auf Satin-Patches und Innentaschen mit Bandana-Muster. Bild; Replay x Breuninger

Wie erlebt Replay das Denim-Revival im Vergleich zu den Auswirkungen der Pandemie?

Wir befinden uns in einem besonderen Moment, in dem man sagen kann, dass es einen Trend zur Casualisierung des Produkts gibt. Mein persönlicher Eindruck ist, dass Denim in den nächsten Jahren viel relevanter sein wird. Aus zwei Gründen: Erstens ist es ein Multitasking-Produkt, das man jeden Tag und zu jeder Zeit tragen kann. Der Nutzwert ist etwas, das für die Menschen sehr wichtig sein wird. Der zweite Grund ist der körperliche und geistige Komfort, den Denim bietet. Denim ist das einzige Produkt, das mit den Menschen lebt und ihnen erlaubt, bei jeder Gelegenheit sie selbst zu sein.

Bleiben wir bei Denim. Warum haben Sie sich entschieden, eine dreiteilige Kapsel-Kollektion mit dem Modehändler Breuninger herauszubringen?

Als Marke und als Unternehmen kennen wir uns schon lange. Diese Zusammenarbeit war aufgrund unserer Jubiläen etwas Besonderes. 140 Jahre für Breuninger und 40 Jahre für uns. Unsere Mission war es, etwas Besonderes für unsere Kundschaft zu schaffen. Wir trafen uns und wollten eine andere Art von Marktansatz verfolgen – anderes Timing, Kapseln, um die Menschen anzusprechen und ihnen relevante Geschichten zu erzählen.

Replay x Breuninger:

    Replay und Breuninger bringen drei Kapseln gemeinsam heraus. Die Rose-Label-Kollektion stellte starke Frauen in den Mittelpunkt der Kampagne und läutet die Kollaboration ein. Der zweite Drop mit den Hyperflex-Re-Used-Modellen dreht sich um Performance und Natur. Als letzte Kapsel kommt eine Sartorial-Kollektion 2022 auf den Markt, die Trends um genderfluide Mode aufgreift.

Wie war es mit einem Händler wie Breuninger zusammen zu arbeiten?

Ich muss sagen, das war etwas wirklich Interessantes. Wir sind wohl dabei, eine neue Art des Zusammenarbeiten zu entwickeln. In der Vergangenheit gab es viele Unternehmen, die eine Kollektion präsentierten und einen Marktplatz, der sie dann an die den Endverbraucher:innen bringt. Wir haben versucht, gesellschaftlich relevante Themen wie Nachhaltigkeit und Inklusivität in Produkten mit einer bestimmten Botschaft zu verbinden. Wir haben vom Konzept über die Produktion bis hin zur Umsetzung eng zusammengearbeitet, und das war für uns sehr spannend.

Welche Vorteile bietet diese enge Zusammenarbeit mit einem Modehandelsunternehmen?

Ihr Bekenntnis und ihr Engagement für ihren Kundenstamm ist unglaublich. Sie haben dabei geholfen, das Produkt zu gestalten und es in ihr System zu integrieren. Ich glaube, dass unsere Leidenschaft und unser Bestreben, den Menschen das bestmögliche Produkt zu liefern, einen Mehrwert schaffen konnte.

Obwohl das Online-Geschäft während der Pandemie immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, glaube ich immer noch, dass die physische Präsenz in diesem Geschäftsbereich von grundlegender Bedeutung ist. Es geht um den sozialen Kontakt, das Umfeld und das Erlebnis.

Die Kampagne für Hyperflex Re-Used. Bild: Replay x Breuninger