• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Der Ecoalf-Lifestyle: Sport- und Beauty-Linie trifft auf LA-Store

Der Ecoalf-Lifestyle: Sport- und Beauty-Linie trifft auf LA-Store

Von Ole Spötter

Wird geladen...

Scroll down to read more

Business |Interview

Javier Goyeneche. Bild: Ecoalf

Javier Goyeneche hat einiges vor mit Ecoalf. Erst kürzlich hat die nachhaltig-orientierte Marke aus Spanien eine eigene Linie für Sportarten wie Radfahren und Yoga herausgebracht, nun steht mit einer Beauty-Palette bereits die nächste Sortimentserweiterung in den Startlöchern. Außerdem will der Ecoalf-Gründer die globale Expansion vorantreiben und gleichzeitig emissionsfrei werden.

Welche anderen Pläne und Neuigkeiten es bei Ecoalf gibt und wie die Geschäfte laufen, erzählt Goyeneche im Interview mit FashionUnited.

Welche Produkte laufen derzeit gut bei Ihnen?

Wir haben als Outerwear-Anbieter angefangen, also sind Jacken immer stark für uns. Außerdem arbeiten wir seit 2014 an unserer recycelten Baumwolle, die jedes Jahr wächst – von zehn Prozent am Anfang auf 100 in diesem Jahr. T-Shirts, Sweatshirts und Polos sind für Länder wie Spanien und Italien sehr wichtig. Auch Sneakers und all die neuen Qualitäten für Strickwaren nehmen stark zu.

Foto: Ecoalf

Relativ neu ist auch die Sportkategorie mit Produkten für Laufen, Radfahren, Yoga und Surfen…

Wir wollen einen Lifestyle schaffen. Also dachten wir uns: Okay, was machen unsere Kund:innen? Sie treiben Sport und sind gerne im Freien. Also haben wir vor ein paar Jahren einen Test mit Yoga gemacht. Es hat gut funktioniert, also haben wir beschlossen, eine Kollektion für Yoga, Radfahren und Surfen zu machen. Wir haben das alles mit diesem neuen Nylon – dem Meryl-Garn – gemacht, das die Wasserstofftechnologie nutzt, um Mikroplastik zu versiegeln. Am Ende begrenzt es die Freisetzung von Mikrofilamenten und ist monofil, so dass es recycelt werden kann. Wir haben es erst vor zwei Monaten auf den Markt gebracht, also werden wir sehen, wie es funktioniert.

Sollen demnächst noch weitere Sportarten dazu kommen?

Nein, ich denke, wir müssen noch tiefer in die Sportarten gehen, die wir haben, und erst dann diskutieren wir darüber, was die nächste sein könnte. Wir haben verschiedene Optionen.

Neben Bekleidung wird es bald auch Kosmetikprodukte geben…

Leute berichteten, dass sie bei Produkten wie Deodorant, Shampoo, Gel, Lippenbalsam und Sonnencreme etwa 30 bis 50 Dosen verbrauchen – ein Shampoo und ein Gel pro Monat plus die anderen Produkte.

Als wir die neue Kosmetiklinie entwickelten, hatten wir also zwei Bedingungen. Die Behälter sollen kreislauffähig und nicht Einweg sein. Also haben wir diese Behälter aus Aluminium entwickelt, die mehr als 20 Jahre halten und am Ende ihrer Lebensdauer recycelt werden können, und die wir für Seife, Shampoo und alle anderen Produkte verwenden – sie werden mit Pulver aufgefüllt.

Wir haben fast zwei Jahre daran gearbeitet, weil wir bei der Herstellung des Pulvers keine Chemikalien verwenden wollten – es ist alles organisch. Und wenn sie leer sind, kann man neues Pulver zum Nachfüllen kaufen.

Wann sollen die kosmetischen Produkte auf den Markt kommen?

Wir werden Anfang September mit unseren Läden, Online und ausgewählten Stores beginnen. Und dann werden wir sehen, wie der Markt es annimmt.

Was erwartet uns als nächstes in Ihrer Produktpalette?

Wir haben jetzt Sport und den Wellness-Beauty-Bereich ... Und dann gibt es noch die Kollektionen für Männer und Frauen, die wir zu jeweils 50 Prozent anbieten. Wir arbeiten sehr viel an den neuen Accessoires. Bis jetzt hatten wir ein paar Taschen, aber im nächsten Herbst/Winter wird es eine komplette Accessoire-Kollektion geben.

Auf welchen Märkten sind Sie derzeit besonders stark?

Spanien, Deutschland, Österreich, Frankreich, Schweiz, Italien. Wir haben bereits 1.200 Kund:innen – wir wachsen also gut.

Welche neuen Märkte wollen Sie erreichen?

Wir möchten in den Niederlanden – BeNeLux im Allgemeinen –, im Vereinigten Königreich und in Skandinavien weiter expandieren. Und jetzt gründen wir eine neue Niederlassung in Kalifornien und eröffnen in sechs Monaten den ersten Laden in Los Angeles.

Beach Boys Kapsel. Foto: Ecoalf

Das Europäische Parlament ist gerade dabei, ein Gesetz zur Lieferkette auf den Weg zu bringen. Was halten Sie von den aktuellen Entwicklungen?

Wir warten immer noch darauf, wie diese Verordnung aussehen wird, denn letztendlich müssen sie entscheiden, wie zuerst das Etikett und dann der digitale Pass aussehen sollen. Und wie werden Sie das Produkt dann bestrafen? Denn nicht alle Produkte sind gleich, und wir investieren unterschiedlich viel in die Produkte, die wir auf den Markt bringen. Wenn Ihr Produkt kreisförmig ist, dann sollten Sie weniger bezahlen als für ein Produkt, das nicht kreisförmig ist. Schauen wir also, was dabei herauskommt.

Verwenden Sie bereits eine digitale Produkt-ID?

Wir haben es bereits in unseren Kleidungsstücken. Sie können die Rückverfolgbarkeit des Wassers überprüfen und wir werden jede Saison von einem externen Audit bewertet. Aber wir werden 'Radio-frequency-Identification' (RFID) in all unseren Kleidungsstücken einführen. Wir werden diesen digitalen Pass anbringen, so dass Sie eine vollständige Rückverfolgbarkeit von allem haben – Materialien, wer sie hergestellt hat und wie wir sie transportieren.

Ecoalf FW23. Foto: Ecoalf

Welche weiteren Ziele und Pläne haben Sie?

Unser Ziel ist es, weiterhin viel in neue Materialien und Stoffe zu investieren. Wir investieren viel in Technologie für Messungen. Das ist der einzige Weg, uns zu verbessern. Wir sind gerade zu einem der fünf besten B-Corps der Welt ernannt worden. Wir haben uns verpflichtet, bis 2030 netto emissionsfrei zu werden, ohne Kompensation. Das können wir nur erreichen, wenn unsere gesamte Lieferkette die gleiche Verpflichtung eingeht.

Wie wollen Sie dies für die gesamte Lieferkette erreichen?

Im Moment bauen wir ein neues Team auf, um unsere gesamte Lieferkette zu analysieren und herauszufinden, wer sich dieser Herausforderung stellen will und wer nicht. Und leider können wir nicht mit denen weitermachen, die sich nicht dazu verpflichten, bis Juni Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Mit all diesen Innovationen, Expansionen und neuen Produkten – wie läuft das Geschäft aktuell?

Nun, das Unternehmen wächst immer noch, 35, 40 Prozent pro Jahr – es läuft also gut und wir sind profitabel. Natürlich sind die Zeiten nicht einfach – das Wetter war im letzten Jahr furchtbar, es war sehr heiß, jetzt regnet es, die Ukraine, der Krieg. Wir haben viele treue Kund:innen, die merken, dass die Marke allmählich gut ankommt und dass die Verkaufszahlen in den meisten Ländern besser werden.

Beauty
Ecoalf
Expansión
Nachhaltigkeit
Sportswear
Spotlight
Supply Chain
USA