• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Der Higg-Index: Chancen und Grenzen der Messung von Nachhaltigkeit in der Modebranche

Der Higg-Index: Chancen und Grenzen der Messung von Nachhaltigkeit in der Modebranche

Von Huw Hughes

8. Nov. 2021

Business |Interview

Bild: SAC

Die Nachfrage nach umweltfreundlicherer Mode steigt weiter und Modemarken stehen vor der schwierigen Aufgabe, ihre Ökobilanz zu messen – das kann teuer, komplex und zeitaufwändig sein.

Eine Organisation, die versucht, das Problem anzugehen, ist die Sustainable Apparel Coalition (SAC), ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen, zu denen unter anderem die Moderiesen Asos, Inditex und H&M gehören. Im Jahr 2011 hat die SAC den Higg-Index ins Leben gerufen, ein Instrumentarium zur Messung von Nachhaltigkeit, von dem einige hoffen, dass es zum Standard in der Bekleidungsindustrie werden könnte.

Um mehr über den Higg-Index zu erfahren, was er der Branche bietet und wie er sich in Zukunft entwickeln könnte, sprach FashionUnited mit Jeremy Lardeau, dem Vizepräsidenten von SAC für den Higg-Index.

Was genau ist der Higg-Index?

Der Higg-Index besteht aus einem Kernsatz von fünf Instrumenten, die die soziale und ökologische Bilanz der Wertschöpfungskette und die Umweltauswirkungen von Produkten in Bereichen wie Wasserverbrauch, Kohlenstoffemissionen und Arbeitsbedingungen bewerten.

Es gibt zwei produktspezifische Instrumente: Der Higg Materials Sustainability Index (Higg MSI) ermöglicht es Modeschaffenden und Produktentwicklungsabteilungen, die Auswirkungen von Millionen möglicher Herstellungsvarianten cradle-to gate (von der Wiege bis zum Fabriktor, also eines Teils des Lebensweges) zu bewerten und zu verstehen, während das Higg Product Module (PM) die Auswirkungen eines Produkts cradle-to-grave (von der Wiege bis zur Bahre, also des gesamten Lebensweges) misst, von der Auswahl der Rohstoffe bis hin zum Ende der Nutzung und seiner Entsorgung.

Es gibt auch zwei anlagenbezogene Tools: Das Higg Facility Environmental Module (FEM) bewertet eine Anlage in mehreren Dimensionen wie Energie und Treibhausgasemissionen, Wasserverbrauch und Abwasser, Abfallmanagement und Chemikalien. Das Higg Facility Social and Labor Module (FSLM) konzentriert sich auf Themen wie Arbeitszeiten, Löhne und Sozialleistungen, Gesundheit und Sicherheit sowie die Stärkung der Gemeinden.

Und schließlich, um das Portfolio an Instrumenten zu vervollständigen: Das Higg Brand and Retail Module (BRM) bewertet Managementsysteme, Produkte, Lieferketten, Verpackungen, Einzelhandelsgeschäfte, Büros, Transport und Vertriebszentren eines Unternehmens.

Wie hat sich der Higg-Index seit seiner Einführung entwickelt?

Der Higg-Index hat sich in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt und ist von einem einzigen Tool, dem 2012 eingeführten Higg Materials Sustainability Index, zum kürzlich eingeführten Higg Product Module gewachsen, das den Higg-Index vervollständigt und einen konsistenten und umfassenden Überblick über die Auswirkungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bietet.

Die Higg-Index-Tools sind zu umfassenden, belastbaren und skalierbaren Angeboten herangereift, die die Grundlage für das Verständnis der Performance und deren Verbesserung im Laufe der Zeit bilden - sowohl für einzelne Unternehmen als auch für die gesamte Branche. Sie haben dazu beigetragen, die Prüfungsmüdigkeit zu verringern und Zeit und Ressourcen auf die Verbesserung von Managementpraktiken statt auf die Vorbereitung von Audits zu konzentrieren.

Was war Ihre jüngste Errungenschaft?

Der SAC hat im Mai dieses Jahres die erste Phase unseres Higg-Index-Transparenzprogramms gestartet, ein Instrument zur öffentlichen Weitergabe von Daten über die Umweltauswirkungen eines Produkts, beginnend mit dem Materialgehalt. Der Start war ein großer Meilenstein für unsere Organisation und die Branche und ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem einheitlichen Ansatz für Transparenz in der gesamten Branche, der den Menschen helfen wird, die Auswirkungen der von ihnen gekauften Produkte besser zu verstehen, den Unternehmen helfen wird, ihre Produkte auf dem Markt zu differenzieren, und der dazu beitragen wird, Innovationen in Richtung nachhaltigerer Produkte in der Zukunft voranzutreiben.

Amazon, H&M und Norrona gehörten zu den ersten Marken, die sich beteiligten. Vor kurzem haben wir Tommy Hilfiger in das Programm aufgenommen und bereiten uns darauf vor, bald weitere Partner bekannt zu geben.

Viele Modeunternehmen hoffen auf gemeinsame Industriestandards, um Nachhaltigkeit zu messen, weil es kostspielig und kompliziert ist, verschiedene Kriterien gleichzeitig einzuhalten. Wie viele Unternehmen nutzen derzeit den Higg-Index?

Mittlerweile nutzen 21.483 Unternehmen in 119 Ländern den Higg-Index, wobei unsere Mitgliedsunternehmen etwa 40 Prozent der Bekleidungs-, Schuh- und Heimtextilienindustrie abdecken. Insgesamt hat die Higg-Plattform mehr als 45.000 Nutzende, darunter Hunderte von Marken und Zehntausende von herstellenden Unternehmen.

Die Nachhaltigkeit eines Kleidungsstücks wird durch das Ausmaß begrenzt, in dem seine ökologischen und sozialen Auswirkungen quantifiziert werden können. Gibt es etwas, das der Higg-Index noch nicht messen kann?

Kein Messsystem ist jemals perfekt, weshalb wir unsere Instrumente kontinuierlich verbessern und ausbauen, während sich unser Verständnis und unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse weiterentwickeln. Aus diesem Grund besteht eine der größten Stärken des Higg-Index darin, Mitglieder aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammenzubringen, um die Zukunft der einzelnen Instrumente weiterzuentwickeln und zu gestalten, indem wir bewährte Praktiken erfassen und in unseren Instrumenten widerspiegeln.

Für die Higg-Produktinstrumente gibt es einen zusätzlichen Faktor: Die Informationen müssen durch einen LCA-Rahmen (Life Cycle Assessment) messbar sein, um aufgenommen zu werden. Zum Beispiel kann die Freisetzung von Mikrofasern (einschließlich Mikroplastik) derzeit nicht durch eine Ökobilanz quantifiziert werden und ist daher nicht im Higg Materials Sustainability Index und im Produktmodul enthalten.

Welche Änderungen werden in Zukunft am Higg Index vorgenommen? Gibt es zusätzliche Werte, die er messen kann?

Eine der größten Stärken der Instrumente ist, dass sie von Branchenexpert:innen entwickelt wurden, so dass sie für diejenigen nützlich und zugänglich sind, die sie tatsächlich nutzen. Diese Instrumente werden in dem Maße weiterentwickelt, wie sich die Wissenschaft verbessert und unser Verständnis für die Herausforderungen der Branche vertieft, so dass wir unsere Mitglieder und die Branche jetzt und in Zukunft unterstützen können.

So arbeiten wir beispielsweise daran, das Higg-Transparenzprogramm in den nächsten zwei Jahren zu erweitern, um Umweltdaten von Einrichtungen über das Higg-Umweltmodul für Einrichtungen und Daten von Einzelhandelsbetrieben über das Higg-Marken- und Einzelhandelsmodul einzubeziehen. Bis Ende 2023 wird das Programm durch das Higg Facilities Social and Labour Module um soziale Daten aus den Produktionsstätten erweitert.

Damit wird es das erste ganzheitliche System sein, das die Nachhaltigkeitsleistung über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts kommuniziert. Ziel des SAC ist es, dass 100 Prozent aller Teilnehmenden bis 2025 eine öffentlich zugängliche, glaubwürdige und vertrauenswürdige Bewertung ihrer Nachhaltigkeitsleistung vorweisen können.

Der Higg-Index beruht auf der Selbsteinschätzung der Marken.

Das Higg-Umweltmodul, das von den Einrichtungen ausgefüllt wird, und das Higg-Marken- und Einzelhandelsmodul, das von Marken und Einzelhändler:innen ausgefüllt wird, bestehen aus zwei Komponenten: Die erste ist die Selbstbewertung, die die Einrichtung, die Marke oder das Einzelhandelsunternehmen selbst ausfüllt. Nach Abschluss der Selbstbewertung kann die Selbstbewertung durch einen Dritten überprüft werden.

Der SAC arbeitet kontinuierlich an der Entwicklung umfassender, glaubwürdiger und skalierbarer Verifizierungsprogramme für jedes der Higg-Index-Tools, um die Genauigkeit der gemeldeten Daten zu verbessern.

Zurzeit sind Verifizierungsprogramme für das Higg Facility Environmental Module, das Higg Facility Social and Labor Module und das Higg Brand and Retail Module verfügbar. Jedes Verifizierungsprogramm besteht aus Verifizierungsprotokollen, Verifizierungsleitlinien, Kriterien und Verfahren für die Anwendung durch die Verifizierenden und aus einem Qualitätssicherungsprozess, um die Konsistenz zwischen den im Rahmen des Programms durchgeführten Verifizierungen zu gewährleisten.

Das scheint ein ziemlich langer und komplizierter Prozess zu sein. Wie lange dauert es im Durchschnitt, bis Unternehmen den Higg-Index zur Messung ihrer Nachhaltigkeit einsetzen?

Der Zeitaufwand variiert stark zwischen Fabriken, Marken und dem Einzelhandel und hängt von einer Reihe von Faktoren ab, wie beispielsweise der Bereitschaft und Vorbereitung der Nutzenden. Ein wichtiger Grundsatz bei der Entwicklung der Instrumente ist jedoch, dass sie bei der ersten Benutzung, die eine erste Bewertung vornehmen soll, einfach und schnell sein können, was einige Stunden dauern kann; und für fortgeschrittene Prozesse, die längere und komplexere Fragebögen umfassen, mehrere Tage oder Wochen in Anspruch nehmen können.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Unsere Instrumente für Betriebe und das Marken- und Einzelhandelsmodul verfügen beide über Versionen mit Selbsteinschätzung und Überprüfung, die ausgefüllt werden können. Der erste Schritt für die Nutzer besteht darin, eine Selbsteinschätzung ihrer Leistung und eine Überprüfung durchzuführen. Anschließend können sie ihre Higg-Ergebnisse mit beliebig vielen Partnern in der Lieferkette teilen. Dieser Prozess trägt zur Stärkung der Beziehungen und zum Aufbau von Verantwortlichkeit innerhalb der globalen Wertschöpfungskette bei und hilft auch, die Ermüdung der Einrichtungen durch Audits zu verringern. </p>

Die Überprüfung der im Higg-Umweltmodul, im Higg-Sozial- und Arbeitsmodul und im Higg-Marken- und Einzelhandelsmodul eingereichten Daten ist zwar nicht verpflichtend, wird aber durch die in diesem Jahr eingeführten Anforderungen für die SAC-Mitgliedschaft gefördert, und alle Informationen, die öffentlich zugänglich gemacht werden sollen, müssen überprüft werden.

Es scheint, dass es eher für größere Marken gedacht ist, die sich die Zeit und den Aufwand für diese komplexen Messungen leisten können?

Die Higg-Index-Instrumente wurden für eine branchenweite Anwendbarkeit und Skalierbarkeit entwickelt und sind für Organisationen von kleinen bis hin zu großen Marken zugänglich. Man kann nicht verändern, was man nicht misst, und deshalb ermutigt der SAC Unternehmen, ob groß oder klein, die Higg-Index-Instrumente zu nutzen, um sie auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit zu unterstützen.

Der SAC arbeitet mit seinen Mitgliedern zusammen, um sie auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit zu unterstützen. Durch seine Mitgliedschaftsanforderungen bietet er seinen Mitgliedern einen Fahrplan, um vier Stufen zu durchlaufen: Grundstufe, fortgeschrittne Stufe, strategische Stufe und Führungsstufe. Um die nächsthöhere Stufe zu erreichen, müssen die Mitglieder Best Practices bei der Einführung, Überprüfung, Transparenz und Auswirkung des Higg-Index einhalten.

Sie haben kürzlich die Higg-Index-Nachhaltigkeitsprofile eingeführt. Was sind sie und welchen Nutzen bringen sie der Branche?

Das Higg-Index-Nachhaltigkeitsprofil ist eine einheitliche Scorecard für die Offenlegung von Informationen über die Umweltauswirkungen eines Produkts. Marken können Profile für bestimmte Produkte erstellen, die folgende Informationen enthalten:

Eine allgemeine Beschreibung der Umweltauswirkungen des Produkts und eine begleitende Grafik, die die Leistung des Produkts mit einem konventionellen Basisprodukt vergleicht.

Zusätzliche Details zur Leistung innerhalb spezifischer Kategorien, einschließlich globaler Erwärmung, fossiler Brennstoffe, Wassernutzung und Wasserverschmutzung.

Ein Nachhaltigkeitsprofil kann auf der E-Commerce-Seite einer Marke oder eines Einzelhandelsunternehmens angezeigt werden, um den Menschen zu helfen, besser informierte Kaufentscheidungen zu treffen. Alle Nachhaltigkeitsprofile werden auch in einem öffentlich zugänglichen Bereich der Higg-Plattform unter profiles.higg.com gehostet.

Was messen die Nachhaltigkeitsprofile nicht, und was sind Ihre Pläne, um dies zu beheben?

Als nächster Schritt wird das Higg-Index-Transparenzprogramm erweitert, um sowohl Umwelt- als auch Sozialarbeitsdaten von Produktionsstätten durch das Higg Facility Environmental Module und das Higg Facility Social & Labor Module einzubeziehen, gefolgt von Einzelhandelsdaten von Marken durch das Higg Brand and Retail Module. Der letzte Schritt wird darin bestehen, die Auswirkungen der Produkte cradle-to-grave durch die Verwendung des Higg-Produktmoduls zu berücksichtigen. Damit wird es das erste ganzheitliche System sein, das die Nachhaltigkeitsleistung über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts hinweg kommuniziert.

Das Ziel des SAC ist es, dass 100 Prozent unserer Marken-, Einzelhandels- und herstellenden Mitglieder bis 2025 eine öffentlich zugängliche Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung haben, die glaubwürdig und vertrauenswürdig ist.

Der Higg-Index wurde in der Vergangenheit dafür kritisiert, dass er die Methodik zur Messung der Nachhaltigkeit geheim hält. So beschwerte sich beispielsweise die International Sericultural Commission (ISC), dass Seide im Higg Materials Sustainability Index falsch dargestellt werde. Eine ähnliche Beschwerde wurde über Leder eingereicht. Was ist die Antwort von SAC darauf?

Der Higg Materials Sustainability Index ist ein Instrument der Higg-Index-Suite von Instrumenten zur standardisierten Messung der Nachhaltigkeit der Wertschöpfungskette. Er ist eines unserer am weitesten entwickelten Instrumente und wurde entwickelt, um die Branche in großem Umfang zu verändern und weiterzuentwickeln, wenn neue Daten verfügbar werden. Der einzige zugelassene Verwendungszweck des Higg Materials Sustainability Index ist der Vergleich innerhalb von Materialkategorien. Zum Beispiel Bio-Baumwolle mit konventioneller Baumwolle und recyceltes Polyester mit neuem Polyester. Er ist nicht für Vergleiche zwischen verschiedenen Materialkategorien gedacht.

Die Methodik und die Daten des Higg-Produkt-Tools basieren auf den Standardverfahren der Ökobilanzierung und wurden von unabhängigen Ökobilanzexperten gründlich geprüft; außerdem werden modernste Datenbanken und Werkzeuge (GaBi) verwendet. Diese Informationen werden auf der ‚How to Higg‘-Website vollständig und transparent zur Verfügung gestellt, und wir geben klar die Quelle aller LCA-Hintergrunddatensätze an, die zur Berechnung der Ergebnisse innerhalb des Higg Product Tools verwendet werden.

Haben Sie mit der Seidenindustrie über ihre Bedenken gesprochen?

Der SAC fordert kontinuierlich zu kollektivem Handeln und zur Zusammenarbeit auf und arbeitet mit Verbänden der gesamten Branche zusammen, wie mit der Leder- und Baumwollindustrie, da wir der Meinung sind, dass es die Industrieverbände sind, die über das größte Wissen und den Zugang zu Primärinformationen über ihre jeweiligen Materialtypen verfügen. Wir stehen in Kontakt mit der Alpakabranche und arbeiten mit ihr zusammen, um die Ökobilanzdaten von Alpakafasern zu aktualisieren und zu verbessern. Die Seidenindustrie hat sich jedoch trotz unserer Bemühungen um Zusammenarbeit stets geweigert, mit uns zusammenzuarbeiten.

Der SAC öffnet den Prozess, in dem er die Interessenvertretungen der Industrie einlädt, neue Daten mitzuteilen, um Informationen zu verbessern, auf die sich Kreative und Entwicklungsabteilungen bei der Auswahl von Materialien stützen. Wenn es nachprüfbare Daten gibt, die zeigen, dass die Daten des Higg Materials Sustainability Index falsch oder veraltet sind, dann begrüßen und ermutigen wir die Einreichung von Daten, damit der der Higg Materials Sustainability Index aktualisiert werden kann. Der SAC ist nicht die Quelle von LCA-Daten. Wir fassen lediglich die besten verfügbaren Ökobilanzdaten an einem Ort zusammen und verlassen uns bei der Bereitstellung der Daten auf die Industriezweige und deren Ökobilanz-Fachkräften.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ