• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Desigual führt Start-up Accelerator zusammen mit Plug and Play ein

Desigual führt Start-up Accelerator zusammen mit Plug and Play ein

Von Simone Preuss

19. Juli 2021

Business

Desigual

Das spanische Modeunternehmen Desigual hat die Einführung von Awesome Lab, einem Start-up Accelerator auf internationaler Ebene, in Zusammenarbeit mit der offenen Innovationsplattform Plug and Play bekanntgegeben. Mit dieser Initiative will Desigual die Entwicklung von technologischen Lösungen vorantreiben und so die wesentlichen Herausforderungen der Modebranche bewältigen.

Durch das Accelerator-Programm sollen Start-ups mit hohem Potenzial mittels Coaching und Bereitstellung von Ressourcen und Tools begleitet werden. So soll ihr Wachstum und die Entwicklung von Lösungen, die für den Wandel der Branche notwendig sind, gefördert werden.
Plug and Plays Aufgabe ist es, die innovativen Technologien, die die ausgewählten Start-ups entwickeln, mit großen Unternehmen zu verknüpfen. Parallel zum Accelerator-Programm wird auch ein Investitionsmechanismus geschaffen, um Start-ups zu identifizieren, in die investiert werden soll.

Desigual setzt auf digitale Innovationen

„Wir haben uns seit unseren Anfängen der Innovation verschrieben, die ein charakteristisches Merkmal von Desigual und für den Wandel unseres Unternehmens unerlässlich ist. Damit legen wir den Grundstein für ein „open“ Desigual, mit dem wir ein Ziel verfolgen: ein „offenes“ Unternehmen zu werden, das die Zusammenarbeit zu seinem wichtigsten Wettbewerbsinstrument und Unterscheidungsmerkmal macht. Die Einführung dieses Accelerators ist der Beginn einer neuen Phase des Wachstums“, kommentiert Desigual-Geschäftsführer Alberto Ojinaga in einer Pressemitteilung.

„Den ersten Schritt haben wir bereits 2019 getan, als wir uns entschieden, bei der Gestaltung unserer Kollektionen auf die Kooperation mit Künstlern und Designern zu setzen. Mit dieser Initiative wollen wir einen Schritt weiter gehen und ein Innovationsmodell fördern, das es uns ermöglicht, den kreativen und unternehmerischen Geist, der über unsere Organisation hinausgeht, einzubringen, indem wir zu einem früheren Zeitpunkt auf Start-ups zugehen, um ihre technologischen Lösungen auf eine strategischere Weise in unser Geschäft zu implementieren“, fügt Ojinaga hinzu.

Awesome Lab Bewerbungsfrist startet am 20. Juli

Die Bewerbungsaufforderung für Start-ups startet am Dienstag, dem 20. Juli 2021, auf international Ebene mit der Veröffentlichung von etwa zehn Aufgaben. Bei diesen geht es zum einen um Produktdesign und Produktentwicklung und zum anderen um die Beziehung zum Kunden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2021.

Insgesamt plant Plug and Play, bis zu 150 Start-ups als Kandidaten für die Teilnahme am Programm auszuwählen. Dazu müssen diese die Aufgaben mittels innovativer Lösungen bewältigen. Ihre Vorschläge werden von einer Jury bewertet, die sich aus Mitgliedern des Innovationsausschusses von Desigual, prominenten Akteuren des Sektors, Experten von Plug and Play sowie dem Gründer des Modeunternehmens selbst, Thomas Meyer, zusammensetzt. Zunächst ist vorgesehen, dass die Jury fünf bis sieben Projekte zur Aufnahme in das Accelerator-Programm auswählt, das im September startet und sechs bis neun Monate dauern soll.

„Mit dieser Initiative wollen wir Startups helfen, ihre Lösungen so zu entwickeln, dass sie sich besser an die Anforderungen der heutigen Geschäftsmodelle anpassen und schon während der Gründungsprozesse eingegliedert werden können. Dazu werden ihnen Ressourcen zur Verfügung gestellt, die von Coaching bis hin zu Schulungen und der Finanzierung reichen“, erläutert Javier Fernández, Leiter der Abteilung für Technologische Innovation bei Desigual.

Start-ups müssen Aufgaben zu Produktdesign und Kundenbeziehungen lösen

Während des Programms erhalten die Start-ups Schulungen und werden von internen Mentoren, Mitarbeitenden des Unternehmens sowie externen Mentoren, Experten und erfolgreichen Unternehmern begleitet. Darüber hinaus können sie, ihren jeweiligen Bedürfnissen entsprechend, bei der Gründung ihres Projektes auf unterschiedliche Ressourcen und Nutzen, wie zum Beispiel Finanzierung, Zugang zum Hauptsitz von Desigual in Barcelona, Materialien, wichtige Kontakte oder ein Netzwerk von Lieferanten und logistischen Dienstleistern zurückgreifen.

„Bei Plug and Play glauben wir fest an das Potenzial von Awesome Lab und wir sind überzeugt, dass diese Zusammenarbeit mit Desigual die Innovation in der Modeindustrie nachhaltig fördern wird“, fügt Jaime de Borbón Dos Sicilias, Direktor von Plug and Play Spanien, hinzu. „Darüber hinaus ermöglicht uns dieses gemeinsame Projekt unsere Präsenz in Barcelona weiter zu festigen – eine Stadt, die sich bereits heute als weltweites Innovationszentrum profiliert“.

Im Rahmen des neuen Programms werden auch zwei verschiedene Veranstaltungen organisiert: Ein ‘Demo Day’, bei dem es zu einem Treffen zwischen den Investoren und den Start-ups, die am Accelerator-Programm teilnehmen, kommt und ein ‘Innovation Day’, ein Reflexions- und Diskussionsforum über Innovation, an dem Branchenexperten und -expertinnen teilnehmen werden.