Die Lederwarenmarke Vaincourt schlägt ein neues Kapitel ihrer Geschichte auf

Die Einführung, Fortführung oder Wiederbelebung einer Modemarke in Zeiten der Pandemie ist keine leichte Aufgabe. Doch genau darauf setzt die Firma Vaincourt, die Anfang 2020, kurz vor dem ersten Lockdown, von Luc Perramond gekauft wurde. Der Gründer einer Luxusberatungsfirma war früher bei Tag Heuer beschäftigt, außerdem Geschäftsführer von La Montre Hermès und CEO von Ralph Lauren Watch & Jewelry Co. Die 2011 gegründete Marke Vaincourt ist auf die Herstellung und den Verkauf von Luxusgürteln spezialisiert. Heute plant das Unternehmen, die Anzahl seiner Multibrand-Stores zu verdreifachen und schlägt zu Beginn seines zehnjährigen Bestehens ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf.

Sophie Gachet leitet das Unternehmen als Direktorin und hat zuvor für Korloff, Louis Vuitton und Tag Heuer gearbeitet. Jetzt will sie Vaincourt zu neuem Leben erwecken. Um mehr die neue Strategie der Marke zu erfahren, sprach FashionUnited mit Sophie Gachet über die Herausforderungen für die Marke und die Veränderungen des Marktes.

Sie haben im September 2020 die Geschäftsführung von Vaincourt übernommen. Welche Entwicklungen oder Änderungen haben Sie vorgenommen?

Mein Ziel ist es für Vaincourt, Gürtel für Damen und Herren, die in traditioneller französischer Handwerkskunst hergestellt werden, zu entwickeln. Wir haben das Herzstück der Kollektion beibehalten, das sich durch seine Gürtel auszeichnet. Dieser Pariser Stil, zeitgenössisch, aber nie veraltet, entspricht den Werten des Augenblicks: ein luxuriöses Produkt, hergestellt in Frankreich und langlebiger als ein Fast-Fashion-Accessoire. Lieber eine Messingschnalle Made in Paris als eine Plastikschnalle von der anderen Seite des Planeten. Lieber kleine, möglichst auftragsnahe Mengen als ein schnell veralteter Überbestand. Eher lokale Gerbereien, die nachhaltig mit der Verwendung von Tierhäuten in der Nahrungskette umgehen, was den Energie- und Chemikalienverbrauch angeht.

Alle diese Werte gelten bei Vaincourt seit der Gründung des Unternehmens und wir haben nicht die Absicht, sie zu ändern. Im Gegenteil, wir wollen sie kommunizieren und erweitern: durch Verpackungen mit einem kleineren ökologischen Fußabdruck, durch neue Produkte, deren Stil sowohl fantasievoll als auch nachhaltig ist.

Ich möchte die Marke in den sozialen Netzwerken sichtbarer machen: Wir haben im letzten Oktober das E-Commerce-Angebot lanciert und wir kommunizieren regelmäßiger mit unserer Community. Wir wollen auch international präsenter sein, in den Vereinigten Staaten, wo Modekunden diesen französischen Stil suchen, in Asien, wo perfekte Qualität in jedem Detail gefragt ist, und im Nahen Osten, wo unsere Kunden traditionell mehr Wert auf modische Accessoires legen als anderswo.

Wie frei sind Sie in der Gestaltung ihrer Ziele und was sind diese?

Mit meinen Hauptgesellschaftern, die langjährige Erfahrung im Luxusbereich haben und mit denen ich in der Vergangenheit zusammengearbeitet habe, sind wir in der Phase, in der wir die Richtung festlegen. Wir tauschen regelmäßig Ideen aus und der agile Modus unseres Teams ist sehr bereichernd.

Die wirtschaftliche Situation hat uns im letzten Jahr nicht geholfen. In diesem Jahr sind unsere Ziele, die Anzahl der stationären Multibrand-Stores zu verdreifachen und auf drei großen Modeplattformen präsent zu sein.

Welche Herausforderungen oder Schwierigkeiten bringt die Übernahme einer Marke wie Vaincourt mit sich?

Die größte Herausforderung ist die wirtschaftliche Lage, die es uns nicht erlaubt, unsere internationalen Händler wie in der Vergangenheit auf großen Messen zu treffen. Wir umgehen diese Schwierigkeit, indem wir Vereinbarungen mit lokalen Vertretern treffen.

Die zweite Herausforderung besteht darin, unsere Qualitätsstandards und unser Know-how immer aufrechtzuerhalten. Wir sind täglich sehr nah an unseren Handwerkern, sie sind auch ein integraler Bestandteil des Entwicklungsprozesses neuer Produkte.

Welche Bereiche und Maßnahmen umfasst die neue Digitalisierungsstrategie von Vaincourt?

Wir entwickeln das E-Commerce, behalten aber gleichzeitig die physische Verbindung zu unseren Kunden in unserem Showroom in Paris nahe La Madeleine bei. Wir haben den künstlerischen Bereich unserer Markeninhalte neu definiert und suchen Markenbotschafter, die in jedem Schlüsselmarkt für uns die Fahne hochhalten. Wenn Sie also ein Liebhaber von gewagten und eleganten Gürteln sind, machen Sie sich bereit, unsere schönsten Gürtel zu tragen!

Wie sieht das Vertriebsnetz der Marke heute aus? Wird es sich weiterentwickeln?

Heute findet das Direktkundengeschäft in unserem Pariser Showroom und im Internet statt: Wir haben eine Community von treuen Anhängern, die uns manchmal schon seit mehr als zehn Jahren folgen. Und für das B2B-Geschäft haben wir ein französisches, amerikanisches, europäisches und asiatisches Netzwerk. Wir wollen Asien und den Nahen Osten künftig noch stärker erschließen. Wir möchten den Geist des Luxus und diese schöne Nähe zum Endkunden bewahren: Unsere besten Partner sind leidenschaftliche Menschen, die in der Lage sind, eine Silhouette mit der richtigen Wahl des Gürtels zu verwandeln und ihre Kunden für die Magie des Lederhandwerks zu begeistern.

Welche Ambitionen hat das Unternehmen Vaincourt weltweit?

Wir sind einer der wenigen Spezialisten für Luxusgürtel Made in France. Unser Ziel ist es, dafür und für unseren eleganten, zeitgemäßen und langlebigen Stil weltweit bekannt zu werden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN