Die wichtigsten Unternehmensinsolvenzen 2016

Trotz insgesamt zurückgehender Insolvenzzahlen kam es 2016 auch wieder zu wirtschaftlichen Schieflagen gerade größerer Unternehmen. Kreditversicherer mussten durch die Großinsolvenzen sogar einen deutlichen Anstieg der Schäden verzeichnen. Pleitewellen rollten vor allem durch die Textil- und Handelslandschaft. Besonders auffällig ist, dass 3 der 5 wichtigsten Fälle Unternehmen aus der Modebranche sind:

- Nur knapp fünf Monate nach seinem Börsengang meldete das Modeunternehmen Steilmann (Bergkamen) Ende März Insolvenz an. Das 1958 von Klaus Steilmann gegründete Unternehmen hatte in der Spitze über 18 000 Beschäftigte. Von den noch zuletzt betroffenen rund 5 000 Stellen konnte die große Mehrheit gesichert werden.

- Für Strauss Innovation (Langenfeld) hieß es Anfang Dezember endgültig Aus. Für die seit langem kriselnde Traditions-Warenhauskette konnte kein Investor gefunden werden. Bis spätestens Ende Februar 2017 sollen die 57 Filialen geschlossen werden.

- Bei der Modekette SinnLeffers (Hagen) läuft der Geschäftsbetrieb auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens Anfang Dezember weiter. Die ehemalige Tochtergesellschaft des KarstadtQuelle-Konzerns war Ende 22012 von der Familie Wöhrl übernommen worden. Durch ein sogenanntes Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung soll nun eine Sanierung der Kette mit 23 Filialen und 1260 Beschäftigten ermöglicht werden. (DPA)

Foto: Steilmann Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN