• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Dürre vernichtet Baumwollfelder in Texas

Dürre vernichtet Baumwollfelder in Texas

Von AFP

21. Sept. 2022

Business

Bild: Emma Dau, Unsplash

Von seinen Baumwollfeldern ist fast nichts mehr übrig, 20 Prozent sind vielleicht noch zu retten. Die Dürre, die einen Teil der USA heimsucht, hat den Großteil der Produktion von Sutton Page, einem Landwirt in Texas, vernichtet.

Seine diesjährige Ernte "ist nicht die beste", sagt er mit der Zurückhaltung eines Mannes, der schon einiges erlebt hat. Die Realität ist eine Katastrophe: In seiner Region im Norden des Bundesstaates, so versichert er der Nachrichtenagentur AFP per Telefon, werden fast alle seine Kollegen ihre Baumwolle nicht einmal ernten und ihre Felder "kahl, kahl" hinterlassen.

Ernte könnte sich halbieren

In Texas wird fast die Hälfte der US-amerikanischen Baumwolle angebaut, wobei die USA nach Indien und China der drittgrößte Lieferant weltweit sind. In diesem Jahr wird die landesweite Produktion auf den niedrigsten Stand seit 2015 fallen, mit einem Rückgang von 21 Prozent im Jahresvergleich, und Texas wird einen Einbruch von 58 Prozent erleiden, so die jüngsten Schätzungen des US-Landwirtschaftsministeriums.

Im Nordwesten des Bundesstaates, wo "Baumwolle König ist" und Wasser knapp ist, könnte die Ernte 2022 "eine der schlechtesten der letzten 30 Jahre sein", befürchtet Darren Hudson, Professor für Agrarökonomie an der Texas Tech University. Zusammen mit den kaskadenartigen Auswirkungen auf den Rest der Textilbranche schätzte er im August die wirtschaftlichen Verluste für die Region auf zwei Milliarden US-Dollar.

Der 30-jährige Landon Orman bewirtschaftet 2.000 Hektar in der Nähe von Abilene, drei Stunden westlich von Dallas. Seine unbewässerte Baumwolle hat "nicht einmal gekeimt", die teilweise bewässerte wuchs zwar, aber der Ertrag dürfte um die Hälfte geringer sein. Insgesamt, so schätzt er, ist die Produktion um 85 Prozent niedriger als in einem normalen Jahr.

Zweitheißester Sommer

Wie so viele andere hat er eine Ernteversicherung, also "finanziell ist es in Ordnung''. Aber als Landwirt ist es wirklich ärgerlich, dass wir unsere Pflanzen nicht anbauen können, aber das ist es, was mir gefällt", erzählt er.

In Lubbock, der örtlichen Baumwollhauptstadt, war der Niederschlag in den letzten zwölf Monaten – vor den Regenfällen, die im August zu spät kamen – nur halb so hoch wie normal.

"Von Januar bis Mai hatten wir buchstäblich keinen Regen", fasst der 48-jährige Sutton Page zusammen. Minimale Regenfälle im Winter und Frühjahr hinterließen einen sehr trockenen Boden zur Zeit der Aussaat. "Und ab Mai kamen Tage mit Temperaturen über 37 °C und Windgeschwindigkeiten von 50 Stundenkilometern, und es hat alles verbrannt", erinnert er sich. Texas erlebte seinen zweitheißesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen.

„Es ist ein bisschen deprimierend, du arbeitest das ganze Jahr über hart, bereitest deinen Anbau vor, streust Dünger und deine Pflanzen wachsen nicht", so der Landwirt weiter, der auch Vorsitzender des Verbands der Baumwollproduzenten in der Region Rolling Plains ist. Dieses Dürrejahr "ist eines der Jahre, von denen Sie Ihren Enkeln erzählen werden", merkt Barry Evans an. Von seinen 800 Hektar Baumwollfeldern in der Nähe von Lubbock wird nur das bewässerte Viertel geerntet, der Rest wird aufgegeben.

Werden Dürren häufiger?

Als Landwirt in der texanischen Hochebene "weiß man, dass es schlechte Jahre geben wird", sagt Evans, "das ist Teil des Lebens hier". "Man vergisst nicht 2011 mit seiner Dürre und der sehr schlechten Ernte", sagt der 60-jährige Bauer. Die von 2022, die Ende des Jahres abschließt, könnte noch schlimmer ausfallen. Werden sie dann immer häufiger auftreten?

Die Region "leidet unter schlechteren Bedingungen als im letzten Jahr", und diese Bedingungen setzen sich mit der Zeit fest, stellt Curtis Riganti fest, ein Klimatologe für ein Forschungszentrum, das sich mit Dürre befasst. Er ist jedoch vorsichtig, dies auf den Klimawandel zurückzuführen, der dazu führt, dass extreme Wetterereignisse weltweit häufiger und intensiver auftreten.

"In den vergangenen zehn Jahren gab es vielleicht fünf oder sechs Dürrejahre, und ein oder zwei davon waren katastrophal", meint Kody Bessent, der Direktor der Baumwollbauernvereinigung der Region Lubbock.

Unter den Landwirten wird viel diskutiert: "Es war so ein heißer Sommer", "Wir fragen uns alle: Werden Dürren häufiger?", stellt Barry Evans fest. Es ist "ein Hauptgesprächsthema". Diese Landwirte aus Texas, einem US-Bundesstaat mit vielen Klimaskeptikern; sie sehen ihrerseits eher Zyklen, die sich wiederholen, ohne sich sicher zu sein. Während sie auf Antworten warten, versuchen alle, die Feuchtigkeit in den Böden zu bewahren. (AFP)

Baumwolle
Dürre
SOURCING
Texas