Eigentümerwechsel bei Hema: Die Gläubiger übernehmen das Ruder

Die niederländische Einzelhandelskette Hema gehört nach einem Schuldenschnitt seinen Gläubigern und ist wieder auf Investorensuche.

Es war ein aufregendes Wochenende für Hema. Am Sonntag kamen immer mehr Informationen rund um die niederländische Handelskette heraus. Heute, am 15. Juni, musste die Muttergesellschaft von Hema ein Darlehen von 50 Millionen Euro zurückzahlen. "Der Ablauf der Laufzeit des so genannten PIK-Darlehens, das sich auf Holding-Ebene befindet, hat keine Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von Hema, hat aber die Notwendigkeit dieser Umstrukturierung beschleunigt", heißt es in der Mitteilung. Wenn das Darlehen nicht zurückgezahlt würde, könnten die Gläubiger technisch gesehen für die Muttergesellschaft von Hema Insolvenz anmelden. Am Montagmorgen bestätigt Hema, dass es eine Einigung mit den Gläubigern erzielt hat und dass diese im Anschluss alle Anteile an der Hema B.V. erwerben werden.

"Die heutige Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt hin zu einer finanziell gesunden Hema und entscheidend für die Sicherung der Zukunft und der langfristigen Rentabilität von Hema", sagte Hema-Geschäftsführer Tjeerd Jegen in einer Mitteilung.

Wenn die Vereinbarung erfolgreich umgesetzt und abgeschlossen werden kann, wird die Gesamtverschuldung von Hema durch Anleihen von 750 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro sinken, so die Mitteilung. Infolgedessen werden die Anleihegläubiger alle Aktien erwerben. "Dadurch erhält Hema eine gesunde Finanzstruktur, eine starke Liquiditätsposition und genügend Raum, um in die Zukunft des Unternehmens zu investieren", teilte der Händler mit.

Anleihegläubiger werden neue Eigentümer von Hema

Die Vereinbarung wurde mit einer Gruppe von Anleihegläubigern abgeschlossen. Die Gruppe, die sich zusammengeschlossen hat, hält 63 Prozent der Senior Secured Notes. Dabei handelt es sich um die größte Anleihe von Hema in Höhe von 600 Millionen Euro. Sie halten auch mehr als 50 Prozent der Senior Unsecured Notes, bei denen es sich um eine Anleihe über 150 Millionen Euro handelt. "Hema und seine Kapitalgeber haben vereinbart, die Schulden kontrolliert abzubauen, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Die Kapitalgeber unterstützen die Strategie und die Zukunftspläne von Hema voll und ganz", heißt es in dem Bericht.

Die Reduzierung der Gesamtverschuldung von Hema wird auch die jährlichen Zinsaufwendungen von etwa 50 Millionen Euro auf 30 Millionen Euro reduzieren. Die Liquiditätssituation wird durch einen neuen Kredit in Höhe von 42 Millionen Euro weiter gestärkt. "Dies wird Hema mit ausreichend Bargeld versorgen, um weiterhin in das Unternehmen zu investieren und Wachstum und Rentabilität zu erhöhen.

Nach Schuldenschnitt: Hema ist wieder auf Investorensuche

Hema wurde im Oktober 2018 an Ramphastos Investments verkauft. Die Investmentgesellschaft des Unternehmers Marcel Boekhoorn versprach, die Schulden des Unternehmens erheblich zu reduzieren und wollte Hema zu einem Global Player machen. "Hema ist dankbar für die Rolle, die Ramphastos gespielt hat, seit sie 2019 Eigentümerin von Hema wurde. Das hat uns in die Lage versetzt, bedeutende Fortschritte bei unseren strategischen Plänen zur Stärkung des Kernbereichs unseres Geschäfts zu erzielen und unsere Ambitionen zu verfolgen, eine globale und nachhaltige Marke zu werden", sagte das Unternehmen.

"Es war seit langem bekannt, dass eine Lösung für die Hauptschuldenlast gefunden werden musste, mit der Hema seit 2014 zu kämpfen hatte”, sagte Hema-Geschäftsführer Tjeerd Jegen. “Die bestehende Verschuldung von Hema schränkte unsere Möglichkeiten zur Umsetzung unserer strategischen Pläne ein, und es wurde klar, dass dies auch in Zukunft unser Wachstum begrenzen würde. Obwohl sich unser Geschäft in den letzten Monaten als widerstandsfähig erwiesen hat, hat die Covid-19-Pandemie die Notwendigkeit einer Lösung unserer Schuldenposition beschleunigt.” Die angekündigte Vereinbarung sei auch ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen, sagte der Geschäftsführer: “Mit einer gestärkten Bilanz und einer flexibleren Kapitalstruktur werden wir in der Lage sein, unsere strategischen Pläne unter diesen herausfordernden Marktbedingungen weiter umzusetzen".

Bei der getroffenen Vereinbarung handelt es sich um einen Schulden-gegen-Eigenkapital-Swap. Die Anleihegläubiger streichen einen großen Teil der Schulden und wurden so zum Eigentümer von Hema. "Das ist eine ziemlich großzügige Reduzierung. Wir haben nicht erwartet, dass es so viel sein würde", sagt Jegen in einem Webcast am Montagmorgen. Die Anleihegläubiger verzichten auf 450 Millionen Euro. "Zum ersten Mal seit dreizehn Jahren haben wir jetzt eine Schuldenstruktur, die der Größe eines Unternehmens wie Hema entspricht", sagte der Hema-Chef.

Aber die Anleihegläubiger sind keine 'natürlichen Eigentümer' von Hema, erklärt Jegen. "Wir erwarten nicht, dass sie lange Eigentümer bleiben." Hema spricht mit der Gruppe darüber, wie lange sie Eigentümer sein wollen. Dann wird ein anderer Eigentümer gesucht.

Hema gibt in der Mitteilung auch einen aktuellen Überblick über seine Strategie, die aus vier Schwerpunkten besteht. Zunächst einmal will Hema seine Kernaktivitäten stärken. Dazu gehören: die Optimierung des Ladenportfolios, die Verbesserung der Margen durch Preis- und Kostenoptimierung, die Überprüfung des Produktmixes und die Steigerung der Produktivität in der gesamten Kette. Darüber hinaus will das Unternehmen das Wachstum des E-Commerce beschleunigen, strategische Partnerschaften ausbauen und in neue Märkte expandieren. Hema erklärt, dass es die Vision hat, der bevorzugte Partner für Supermärkte in Europa im Bereich der Non-Food-Produkte zu werden.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf Fashionunited.nl.

Foto: Hema

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN