• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Euratex' ReHubs-Initiative will massives Textilabfallproblem in Europa angehen

Euratex' ReHubs-Initiative will massives Textilabfallproblem in Europa angehen

Von Simone Preuss

28. Juni 2022

Business

Bild: Paulo Sergio Zembruski / Pexels

ReHubs, eine Initiative des Europäischen Bekleidungs- und Textilverbands (Euratex), die 2020 ins Leben gerufen wurde, zielt darauf ab, das riesige Problem mit Textilabfällen in Europa anzugehen - derzeit fallen 7 bis 7,5 Millionen Tonnen davon an (hauptsächlich in Privathaushalten), aber nur etwa 30 bis 35 Prozent werden gesammelt. Die europäische Abfallgesetzgebung will das ändern, und dementsprechend müssen alle EU-Mitgliedstaaten in den nächsten 2,5 Jahren Textilabfälle getrennt sammeln.

Während einige Länder bereits Systeme entwickeln, um die Herausforderung der Abfallsammlung zu bewältigen, gibt es derzeit keinen groß angelegten Plan für die Verarbeitung dieser Abfälle. Hier setzt die ReHubs-Initiative von Euratex an, die bis 2030 das Faser-zu-Faser-Recycling für 2,5 Millionen Tonnen Textilabfälle anstrebt.

Textilrecycling ist lukrativ

Laut der ReHubs Techno Economic Master Study (TES) könnte die Textilrecyclingindustrie bis 2030 in Europa rund 15.000 neue direkte Arbeitsplätze schaffen und den Bedarf an Nearshoring und Reshoring der Textilherstellung erhöhen. Dies würde bis 2030 zu wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Vorteilen in Höhe von 3,5 bis 4,5 Milliarden Euro führen.

„Transform Waste into Feedstock“, das erste von ReHubs unterstützte Projekt, zielt daher auf den Aufbau einer Anlage mit einer Kapazität von 50.000 Tonnen bis 2024 ab, die von der Texaid AG geleitet wird. Diese wird sich auf die Weiterentwicklung und Skalierung solcher Sortiertechnologien konzentrieren.

„Wir schätzen, dass für das Erreichen einer Faser-Recyclingrate von 18 bis 26 Prozent bis 2030 Investitionen in Höhe von 6 bis 7 Milliarden Euro erforderlich sind, insbesondere für den Ausbau einer ausreichenden Sortier- und Verarbeitungsinfrastruktur“, schätzt Euratex.

Zusätzlich zu „Transform Waste into Feedstock“ wurden drei weitere Projekte angekündigt: die Erhöhung der Akzeptanz mechanisch recycelter Fasern in Wertschöpfungsketten, die Kapazitätserweiterung durch die Lösung technischer Herausforderungen beim thermomechanischen Textilrecycling und die Schaffung einer Kapselkollektion mit recycelten Altprodukten.

Was ist die ReHubs-Initiative?

Die ReHubs-Initiative besteht aus drei Stakeholder-Gruppen: einem Unternehmensrat, in dem sich Pionierunternehmen zusammengeschlossen haben, um die TES-Studie durchzuführen; einem Stakeholder-Forum mit einem breiteren Kreis von Akteuren aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft, das bereits zweimal zusammengekommen ist, um Informationen auf höchster Ebene auszutauschen und die künftige Zusammenarbeit zu unterstützen, und einer Euratex-Taskforce mit 14 nationalen Verbänden, die die Fortschritte der ReHubs-Initiativen überprüfen und sich mit den Entwicklungen in Politik und Industrie auf nationaler Ebene abstimmen.

Euratex hat die ReHubs-Initiative im Jahr 2020 ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit in der gesamten erweiterten textilen Wertschöpfungskette zu fördern und alle Perspektiven in den Bereichen Chemikalien, Faser- und Textilherstellung, Bekleidungsproduktion, Einzelhandel und Vertrieb sowie das Sammeln, Sortieren und Recycling von Textilabfällen zu berücksichtigen.

EURATEX
RECYCLING
Textilien