• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Farfetch: Verlust im dritten Quartal, Umsatz steigt nur leicht

Farfetch: Verlust im dritten Quartal, Umsatz steigt nur leicht

Von Regina Henkel

18. Nov. 2022

Business

Foto: Farfetch

Die börsennotierte Online-Plattform für Luxusmode, Farfetch Limited, konnte im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz um 1,9 Prozent auf 593,4 Millionen US-Dollar steigern, währungsbereinigt um 14,1 Prozent. Gleichzeitig sank jedoch das Ergebnis: Während Farfetch im gleichen Zeitraum 2021 noch einen Gewinn nach Steuern von 769 Millionen US-Dollar verbuchen konnte, fuhr das Unternehmen im dritten Quartal 2022 einen Verlust nach Steuern in Höhe von 274,9 Millionen US-Dollar ein. Das Quartal endete am 30. September.

Der Bruttowarenwert (GMV) sank ebenfalls um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, stieg jedoch währungsbereinigt um 4,2 Prozent auf 967,4 Millionen US-Dollar. Ähnlich verhält es sich mit der digitalen Plattform, deren GMV um 5 Prozent auf 787,4 Millionen US-Dollar sank, währungsbereinigt jedoch um 2,6 Prozent stieg. Der GMV der Markenplattform sank ebenfalls um 10,4 Prozent auf 148,1 Millionen US-Dollar und stieg währungsbereinigt um 4,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die GMV-Performance der digitalen Plattform im dritten Quartal 2022 spiegelt nach Unternehmensangaben den anhaltenden Gegenwind durch die Aussetzung des Handels in Russland wider, wo der Handel seit März 2022 eingestellt wurde, sowie auf dem chinesischen Festland, wo regionale COVID-19-Beschränkungen den Handel weiterhin beeinträchtigen.

Noch nie dagewesenes makroökonomisches Umfeld

Elliot Jordan, CFO von Farfetch, sagte zum aktuellen Zwischenstand: „Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal zeigen, dass Farfetch erfolgreich durch ein noch nie dagewesenes makroökonomisches Umfeld navigiert, mit währungsbereinigtem GMV- und Umsatzwachstum, signifikanten Verbesserungen der Bruttomarge und des Deckungsbeitrags bei Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr und den ersten finanziellen Vorteilen unserer jüngsten Initiativen zur Rationalisierung unserer Kostenbasis, die noch nicht abgeschlossen sind. Während wir uns weiterhin durch das aktuelle Umfeld kämpfen, sind wir weiterhin gut kapitalisiert, um unsere langfristige Vision umzusetzen, und ich bin zuversichtlich, dass wir im Jahr 2023 zu profitablem Wachstum zurückkehren werden."

José Neves, Farfetch-Gründer, Chairman und CEO, sagte mit Blick auf die Gesamtentwicklung des Unternehmens in den letzten Jahren: „Luxus ist eine unglaubliche Branche, die sich als widerstandsfähig erwiesen hat, und Farfetchs globale Plattform für Luxus ist auf dem besten Weg, ihre Größe innerhalb von drei Jahren weitgehend zu verdoppeln, obwohl sie eine Reihe von beispiellosen globalen Ereignissen durchlaufen hat. Dabei haben wir uns stets auf unsere Mission konzentriert, die globale Plattform für Luxusgüter zu sein, und gleichzeitig die Gelegenheit genutzt, unsere Organisation grundlegend umzustrukturieren und unsere Kostenbasis zu rationalisieren. Das Ergebnis ist, dass Farfetch besser positioniert ist, um die angekündigten Meilensteine und zukünftigen Chancen zu nutzen und als noch stärkeres Unternehmen aus dieser Zeit hervorzugehen, das Profitabilität und freien Cashflow liefern kann."

FARFETCH
Q 3