• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • #FashionRevolution: Wo wird unsere Kleidung hergestellt?

#FashionRevolution: Wo wird unsere Kleidung hergestellt?

Von Simone Preuss

27. Apr. 2015

Mode

"Wissen Sie, wo Ihr Blazer hergestellt wurde?" fragte Andrew Olah, Gründer der Boutique-Denim-Messe Kingpins, auf ihrer letzten Ausgabe in Amsterdam. "Das Etikett innen gibt nur an, in welchem Land er hergestellt wurde und wie man ihn waschen muss, aber nichts darüber, wer ihn hergestellt hat. Finden Sie nicht, dass das schrecklich ist?" In diesem digitalen Zeitalter der Innovationen ist Olah nicht allein mit seiner Meinung, dass eine Veränderung in der Modebranche mehr als überfällig ist.

Fashion Revolution, eine weltweite Koalition von Designern, Wissenschaftlern, Autoren, Wirtschaftsführern und Parlamentariern, hat den 24. April, den Jahrestag des schlimmsten Fabrikunglücks in der Geschichte der Bekleidungsbranche, zum Tag aller Verbraucher gemacht, um sich gemeinsam für systematische Reformen in der Lieferkette der Modebranche einzusetzen.

Verbraucher werden angehalten zu fragen, wer ihre Kleidung herstellte

Im letzten Jahr zum ersten Jahrestag des Rana Plaza-Unglücks führten die britischen Mitbegründer Carry Somers und Orsola de Castro den 'Fashion Revolution Day' und die Kampagne #WhoMadeMyClothes ein, die Menschen auf aller Welt über die sozialen Medien dazu aufrief, Fotos ihrer Bekleidungsetiketten ins Internet zu stellen. Die Kampagne sollte mehr Transparenz in die Modebranche bringen, indem sie Kunden aufforderte, danach zu fragen, wo und von wem ihre Kleidung hergestellt wurde.

Am ersten'Fashion Revolution Day' nahmen Zehntausende Menschen aus über 60 Ländern teil; in diesem Jahr sollen es 71 Länder werden. Zudem wurde mit 'Trace My Fashion' eine neue Initiative ins Leben gerufen, die mehr Transparenz in die Lieferkette bringen soll: Das neue Projekt will die Veränderungen, die derzeit in der Modeindustrie geschehen, verfolgen und dokumentieren, um wesentliche Verbesserungen in Bangladeschs Industrie für Konfektionsbekleidung zu erreichen, und gleichzeitig in die Zukunft zu investieren.

"Unser anfängliches Ziel ist, dass sich die Fabriken und Marken uns gegenüber öffnen", schreibt Nawshin Khair, Koordinator für das Land Bangladesch für Fashion Revolution. "Zwei Jahre sind vergangen, seit sich das tragische Rana Plaza-Unglück zutrug. Das Ereignis war eine Warnung für die gesamte Branche und in diesen zwei Jahren haben wir eine komplette Umwandlung der Bekleidungsindustrie in Bangladesch gesehen."

'Trace My Fashion' fordert Transparenz von Modemarken

Die am Freitag eingeführte Plattform wird Gemeinschaftsprojekte mit der University of Fashion and Technology (BUFT) des Verbands der Bekleidungshersteller und -exporteure Bangladeschs (BGMEA) vorstellen. #TraceMyFashion ist eine interaktive Erfahrung, die zusammen mit BUFT-Studierenden von Mode und Wirtschaft entwickelt wurde. Sie lässt Besucher QR-Codes scannen, damit sie durch Fallstudien mehr über die ethischen Praktiken von Unternehmen wie Living Blue, Beximco Textiles und Desh Garments lernen können.

"Das Lob für ihre Umgestaltung kommt direkt von internationalen Experten wie der Internationalen Arbeitsorganisation, dem Abkommen [zur Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch] und der Allianz [für Arbeitssicherheit in Bangladesch], die sich um die Überprüfung der Fabriken gekümmert haben. Der bangladeschische Sektor für Konfektionsbekleidung und der BGMEA haben das Arbeitsrecht erweitert und relevante Trainingprogramme eingeleitet und zusammen mit der Regierung Bangladeschs die Rana Plaza-Opfer entschädigt und die verletzten Arbeiter und ihre Familien wieder eingegliedert. Wir fördern das Engagement der Marken, um durch diese Veränderungen Unterstützung zu bieten."

Das Endziel der neuen Initiative ist, Zertifizierungen von Prüfungsinstanzen wie dem Abkommen und der Allianz für die online aufgeführten Betriebe hinzuzufügen, so dass langsam noch höhere Standards für alle Bekleidungsarbeiter durch ethische Praktiken als Teil der Firmenstandards eingeführt werden. "Da die Entwicklung bereits begonnen hat, ist Veränderung unvermeidbar", fügte Khair hinzu.

Beschaffung
FASHION REVOLUTION
Lieferkette