• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • FC Barcelona verzichtet wegen Kontroverse um chinesische Baumwolle auf H&M als Trikotsponsor

FC Barcelona verzichtet wegen Kontroverse um chinesische Baumwolle auf H&M als Trikotsponsor

Von Don-Alvin Adegeest

28. Juli 2021

Business

Bild: H&M x Lover’s FC

Als China damit begann, Marken zu boykottieren, die sich politisch gegen Baumwolle aus Xinjiang äußerten, beliefen sich die Auswirkungen möglicherweise auf einen Verlust an heimischen Umsätzen. Aber da politischen Beweggründe weit über die Grenzen Chinas hinausgehen, sind auch westliche Unternehmen gezwungen, sich für eine Seite zu entscheiden.

Ein solches Unternehmen ist der Star-Fußballverein von Barcelona. Die Mannschaft, die liebevoll Barça genannt wird, sollte von H&M als Ausstatter gesponsert werden. Doch damit ist jetzt Schluss.

Als H&M Zweifel an der Einhaltung der Bürgerrechte gegenüber der uigurischen Minderheit in China äußerte, bei der es sich im Wesentlichen um die örtlichen Baumwollpflücker handelt, sah sich das Unternehmen mit einer lokalen Gegenreaktion konfrontiert, bei der seine 500 Geschäfte aus den wichtigsten Geo-Ortungen Chinas verschwanden.

Angesichts des Baumwollstreits zwischen H&M und China hat der FC Barcelona vorübergehend alle Verhandlungen über ein mögliches Sponsoring ausgesetzt, das dem katalanischen Verein rund drei Millionen Euro pro Jahr eingebracht hätte.

Der Schritt erfolgte, nachdem ein US-amerikanischer Manager des NBA-Basketballteams von Houston den Demonstranten in Hongkong 2019 in einem Tweet seine Sympathie bekundet hatte. Die Reaktion löste den Zorn der chinesischen Regierung aus, die die Ausstrahlung der Spiele in einem fast einjährigen Boykott aussetzte. Dies bedeutete für die Basketball-Liga einen Verlust von 400 Millionen US-Dollar.

Der Wert eines Sponsorings ist potenzielle Vergeltungsmaßnahmen nicht wert.

Dieser übersetzte Beitrag erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.