FNG-Gruppe beantragt Insolvenz in Belgien und Gläubigerschutz in den Niederlanden

Die Bekleidungsgruppe FNG, Muttergesellschaft von Einzelhandelsketten wie Brantano, muss Insolvenz anmelden. Mehrere Unternehmen der FNG-Gruppe stellen in Belgien Insolvenzanträge und beantragen in den Niederlanden Gläubigerschutz, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

In den letzten Monaten haben der Vorstand und der Aufsichtsrat von FNG NV alle Möglichkeiten zur Rettung der FNG-Gruppe geprüft. Das Hauptziel bestand darin, die Gruppe strukturell und nachhaltig zu finanzieren, durch die Banken, aber auch auf andere Weise. Als sich herausstellte, dass FNG nicht auf die Banken zählen konnte, wurden auch alternative Finanzierungsoptionen geprüft. "Aber selbst diese Alternativen erwiesen sich als nicht ausreichend, um unter anderem die belgische Muttergesellschaft von FNG Retail, Brantano, Expresso, Steps, Promiss, Claudia Sträter, Miss Etam und Fred + Ginger, zu retten.

Insolvenz der FNG-Gruppe war unvermeidbar

Bereits vor der Corona-Krise befand sich die FNG-Gruppe in einer ernsten Notlage. Als sie im Juni ihre Jahreszahlen für 2019 bekanntgab, stellte sich heraus, dass das Unternehmen tief verschuldet war. Im Jahr 2019 erlitt der Modekonzern einen Verlust von fast 300 Millionen Euro und die Schulden stiegen auf 734 Millionen Euro. Die Folgen der Corona-Krise machten es für die Gruppe noch schwieriger, aus den roten Zahlen herauszukommen. Selbst die von der Regierung zur Unterstützung von Mode- und Einzelhandelsunternehmen geschaffene befristete Rettungsmaßnahme reichte nicht aus, um dem Unternehmen zu helfen. Die 4 Millionen, die FNG erhielt, reichten bei weitem nicht aus, um aus den roten Zahlen herauszukommen.

Als die Banken erklärten, dass sie der FNG-Gruppe keine zusätzliche Finanzierung zur Verfügung stellen wollten, forderten sie einige ausstehende Kredite ein und sperrten die Bankkonten. Infolgedessen verfügen mehrere Unternehmen der FNG-Gruppe nicht mehr über die notwendigen Mittel, um Rechnungen zu bezahlen und ihre Aktivitäten fortzusetzen. Dies gilt auch für die Unternehmen, die zuvor zum gerichtlichen Sanierungsverfahren zugelassen waren, wie zum Beispiel Brantano. Darüber hinaus hat der Hauptgläubiger von FNG International Holding NV dem Vorschlag von FNG, das ausstehende Darlehen vorübergehend einzufrieren, nicht zugestimmt.

Der Verwaltungsrat der FNG International Holding NV sowie die meisten ihrer operativen Tochtergesellschaften sind trotz aller Versuche, das Unternehmen zu retten, nun gezwungen, in Belgien Insolvenz anzumelden. Es wurde beschlossen, Gläubigerschutz für eine Reihe von niederländischen Unternehmen zu beantragen. Damit zeigt die FNG-Gruppe Hoffnung, dass dieser unvermeidliche Schritt nicht das Ende aller Aktivitäten der Gruppe sein wird. Für die Muttergesellschaft FNG NV und die schwedischen Aktivitäten wurde kein Insolvenzverfahren beantragt.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

Bild: Brantano

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN