Französische Marke Naf Naf wird von Textilhersteller SY übernommen

Der Käufer für die französische Bekleidungsskette Naf Naf, die Mitte Mai Konkurs ging, steht fest: Die Unternehmensgruppe SY, unter Leitung des in der Türkei geborenen französischen Geschäftsmanns Selçuk Yilmaz, hat versprochen, "75 Prozent der Arbeitsplätze in Frankreich zu behalten".

SY Corporate France, eine Tochtergesellschaft der auf Textilien spezialisierten Gruppe SY International, die Fabriken in der Türkei und im Maghreb besitzt, stand bei der Übernahme im Wettbewerb mit der französischen Beaumanoir-Gruppe.

Nach der Entscheidung des Handelsgerichts Bobigny, von der AFP eine Kopie erhalten hat, ist das von SY vorgelegte Angebot das "beste Angebot zur Sicherung von Arbeitsplätzen".

SY expandiert vertikal

In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären SY und Naf Naf, dass das Angebot des Konzerns es ermöglicht, "944 Arbeitsplätze, 125 Geschäfte und alle 75 Schwester-Läden" von insgesamt 221 Verkaufsstellen zu erhalten.

Nachdem SY bereits 2019 die französische Marke Sinequanone erworben hat, beabsichtigt das Unternehmen, "seine vertikale Entwicklungsstrategie fortzusetzen, die darauf abzielt, Einzelhandelsketten in sein Kerngeschäft der Herstellung zu integrieren". "Die Beteiligung an Naf Naf durch SY ermöglicht es, die gesamte Kette vom Design bis zum Vertrieb der Produkte zu kontrollieren", heißt es in der gemeinsamen Mitteilung weiter.

Das Angebot von SY "bietet alle Garantien in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht und ermöglicht es, den Fortbestand der 1973 geschaffenen Marke zu sichern", während es " gleichzeitig von allen an den neuen Geschäftsplan angepassten Finanzierungsgarantien begleitet wird", so die beiden Unternehmen. (AFP)

Dieser übersetzte und gekürzte Beitrag erschien zuvor auf Fashionunited.fr.

Bild: Naf Naf Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN