• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Frasers Group: 100-Millionen-Pfund-Bonusprogramm für neuen CEO

Frasers Group: 100-Millionen-Pfund-Bonusprogramm für neuen CEO

Von Huw Hughes

1. Okt. 2021

Business

Frasers Group

Die Aktionäre der Frasers Group, zu der die Marken Sports Direct, Flannels, House of Fraser und Jack Wills gehören, haben einem vom Unternehmen vorgeschlagenen Bonusprogramm zugestimmt, nach dem der neue CEO Michael Murray einen Aktienbonus von 100 Millionen Britische Pfund (117,26 Millionen Euro) erhalten könnte.

Murray erhält die Auszahlung, wenn die Aktien der Gruppe innerhalb der nächsten vier Jahre an 30 aufeinanderfolgenden Tagen über 15 Britische Pfund steigen - derzeit werden sie mit knapp sieben Pfund gehandelt. Nur etwas mehr als 15 Prozent der Aktionäre stimmten gegen den Plan, obwohl einige Investoren und die Beratungsunternehmen Pirc und Glass Lewis die Ausschüttung als „übertrieben“ bezeichneten. Murrays Bonus würde zusätzlich zu seinem Jahresgehalt von einer Million Britische Pfund (1,17 Millionen Euro) gezahlt werden.

Zuvor hatte die Frasers Group im August bestätigt, dass Mike Ashley von seinem Amt als CEO des Unternehmens zurücktritt. Er hatte das Unternehmen vor fast 40 Jahren gegründet. Sein Nachfolger Murray leitete bislang die Abteilung Elevation der Gruppe und ist zudem der Verlobte von Ashleys Tochter Anna.

Murray wird die neue Position voraussichtlich am 1. Mai 2022 antreten, während Ashley als geschäftsführender Direktor im Vorstand verbleibt. Im August meldete die Frasers Group einen Rückgang des Umsatzes und des Gewinns vor Steuern für das Gesamtjahr, da die Schließung von Geschäften während der Pandemie das Geschäft belastete.

Am Donnerstag meldete die Gruppe einen Umsatzrückgang von 8,4 Prozent auf 3,63 Milliarden Britische Pfund (4,26 Milliarden Euro) für das Jahr bis zum 25. April. Der Gewinn vor Steuern fiel von 143,5 Millionen Britische Pfund (168,27 Millionen Euro) im Vorjahr auf 8,5 Millionen Britische Pfund (9,97 Millionen Euro), während das bereinigte EBITDA von 302,1 Millionen Britische Pfund (354,24 Millionen Euro) auf 390,8 Millionen Britische Pfund (458,24 Millionen Euro) stieg.