Galeries Lafayette visiert eine Milliarde Euro in China an

Das französische Luxus-Kaufhaus Galeries Lafayette hat ehrgeizige Expansionspläne für seine Präsenz in China: Bis 2025 will die beliebte Kaufhauskette zehn neue Geschäfte in China eröffnen und hofft, Einnahmen von einer Milliarde Euro zu erzielen.

„Wir streben rund zehn Filialen in China an. Wir glauben, dass wir mit China einen Umsatz von einer Milliarde Euro erreichen und China zum größten Markt nach Frankreich machen können“, erklärte Nicolas Houze, Geschäftsführer von Galeries Lafayette und dem französischen Concept Store BHV Marais, laut China Daily.

Galeries Lafayette ist bereits seit 2013 in China vertreten und eröffnete dort ein erstes Geschäft in Peking; ein zweites wurde gerade in Shanghai eröffnet. Dieses ist nach Berlin, Dubai, Istanbul und Jakarta das sechste internationale Geschäft der Gruppe.

Laut Philippe Pedone, Senior Vice President International für Galeries Lafayette und BHV Marais, sucht das Unternehmen derzeit nach geeigneten Standorten in anderen chinesischen Städten, darunter Guangzhou nordwestlich von Hongkong, Xiamen jenseits von Taiwan, Suzhou westlich von Shanghai und Chongqing im Südwesten Chinas. Wie zuvor bekannt gegeben plant die Gruppe international die Eröffnung neuer Flagshipstores in Doha, Luxemburg, Mailand, Istanbul und Kuwait.

In Frankreich verfügt Galeries Lafayette über ein Netzwerk von 56 Filialen, darunter den berühmten Flagshipstore am Boulevard Haussmann in Paris. Außerdem gehören die Marken BHV Marais, La Redoute, Louis Pion, Galeries Lafayette - Royal Quartz Paris, Guérin Joaillerie und BazarChic zur Galeries Lafayette Group, die im letzten Jahr Einnahmen 4,5 Milliarden Euro erwirtschaftete.

Foto: Galeries Lafayette Website
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN