Giorgio Armani: Mitarbeiter streiken

Als Folge Ende letzter Woche angekündigter Jobkürzungen, die 110 Arbeitsplätze betreffen sollen, streiken die Mitarbeiter des Turiner Produktionswerks des italienischen Modeunternehmens Giorgio Armani.

Dort arbeiten 148 Mitarbeiter an der Herstellung von Herrenmode; mit 110 Stellen würden nur gut ein Viertel der Arbeitsplätze erhalten werden. Das Unternehmen sei nicht mehr in der Lage, das Turiner Werk zu erhalten, hieß es bei Armani.

Den Gewerkschaften ist dies zu dünn; sie argumentieren, dass eine Marke wie Armani, die für ihre Herrenmode bekannt sei, nicht auf das Turiner Werk verzichten könne. “Für uns ist diese Entscheidung nicht akzeptabel und wir werden definitiv daran arbeiten, die Kürzungen einzudämmen”, sagte Simona Lancellotti, Vertreterin der Gewerkschaft Filctem CGIL, in einer Erklärung.

Weltweit hat Armani 9.068 Mitarbeiter und ist eine der erfolgreichsten Luxusmarken der Welt mit einem Einkommen von 2,65 Milliarden Euro im Jahr 2015 und nur 5 Prozent weniger im letzten Jahr.

Wie viele andere Luxusmarken auch - darunter Ralph Lauren, Paul Smith, Burberry und Marc Jacobs - hat Giorgio Armani jedoch angekündigt, sein Markenangebot konsolidieren und Armani Jeans und Armani Collezioni einstellen zu wollen. Damit blieben Giorgio Armani, Emporio Armani und Armani Exchange als die drei Hauptmarken übrig. Die Umstrukturierung wird etwa in einem Jahr, ab Frühling 2018, in Kraft treten.

Foto: via Bloomingdales.com
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN