Global Fashion Group sieht sich dauerhaft operativ in der Gewinnzone

Der Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) ist nach eigener Einschätzung im Tagesgeschäft auf Dauer in den schwarzen Zahlen angekommen. "Global Fashion Group hat nachhaltig die Gewinnzone erreicht, bezogen auf das um Sondereinflüsse bereinigte Ebitda, also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen", sagte Co-Vorstandschef Christoph Barchewitz der "Börsen-Zeitung" (Freitag). "In Zukunft werden wir keine Rückschritte machen."

Nach mehrfach erhöhten Prognosen will GFG operativ für das vergangene Jahr auf bereinigter Basis mindestens zehn Millionen Euro Gewinn ausweisen. Der abgewickelte Nettowarenwert soll bei 1,9 Milliarden Euro landen, das wäre ein Wachstum von währungsbereinigt rund 25 Prozent. Das übersetzt sich in einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro. Die Marge des bereinigten operativen Ergebnisses soll in drei bis vier Jahren dann auf mindestens sechs Prozent steigen.

Doch Barchewitz sieht das Unternehmen nicht per se als Gewinner in der Corona-Pandemie. Zwar hätten sich die Käufe in den Onlinekanal verschoben. Aber die Modenachfrage insgesamt sei gesunken, weil weniger Anzüge, Kleider und andere berufs- oder anlassbezogene Bekleidung abgesetzt wurden.

Der Online-Modehändler ist vor allem auf Schwellenländer ausgerichtet. Größter Aktionär ist mit 37 Prozent der schwedische Finanzinvestor Kinnevik. (dpa)

Bild: Zalora/ Facebook

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN