• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Gymshark: 121 Arbeitsplätze gefährdet – "über 100" sollen geschaffen werden

Gymshark: 121 Arbeitsplätze gefährdet – "über 100" sollen geschaffen werden

Von Huw Hughes

7. Apr. 2022

Business

Foto: Gymshark

Die britische Sportbekleidungsmarke Gymshark hat gewarnt, dass sie im Zuge ihrer weltweiten Expansion bis zu 121 Stellen streichen könnte.

Die schnell wachsende Marke kündigte im vergangenen Jahr Pläne für eine weitere Expansion in den USA an, die in letzter Zeit zu ihrem größten Markt geworden sind.

Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie kündigte der Gründer und CEO von Gymshark, Ben Francis, am Donnerstag an, dass 121 Mitarbeiter bis Ende Juli entlassen werden könnten. Er fügte jedoch hinzu, dass im Rahmen der Vorschläge "über 100 neue Stellen geschaffen" würden.

Francis sagte, dass die "unglaublich schwierige Entscheidung" von den "ehrgeizigen Wachstumsplänen" des Unternehmens angetrieben wurde, sowie von der „Notwendigkeit, kommerzielle Verantwortung in den Regionen zu schaffen und sicherzustellen, dass die Kundenstrategien durch lokale Linsen, spezifisches Wissen und Daten angetrieben werden, nicht nur durch diejenigen von uns hier in Solihull".

Internationale Ambitionen Gymshark, das 2012 von Francis in der Garage seiner Eltern in Birmingham gegründet wurde, hat sich in den letzten Jahren an die Spitze des aufstrebenden Marktes für Sportbekleidung gesetzt. 2020 war es erst das zweite britische Unternehmen seit 2001, das ohne vorherige Investitionen eine Bewertung von über 1 Milliarde Britische Pfund erreichte. Im Juli 2021 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um mehr als 50 Prozent auf über 400 Millionen Pfund, wie die Financial Times berichtet.

Letztes Jahr erklärte die Marke, dass ein Schwerpunkt ihres internationalen Wachstums die Expansion in die USA und nach Asien sein würde. Gymshark eröffnete 2021 seine ersten US-Vertriebszentren und erwartet in den kommenden Jahren ein hohes zweistelliges Wachstum auf dem Markt.

Dieser übersetzte und bearbeitete Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

GymShark
WORKINFASHION