• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • H&Ms Verbot von Baumwolle aus Xinjiang stösst in China auf Kritik

H&Ms Verbot von Baumwolle aus Xinjiang stösst in China auf Kritik

Von AFP

25. März 2021

Business

Die Entscheidung des schwedischen Bekleidungskonzerns H&M, keine Baumwolle mehr aus Chinas Xinjiang-Region zu beziehen, zieht eine Gegenreaktion nach sich, da sich das asiatische Land zunehmend gegen Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen wehrt.

Die Produkte des Modehändlers waren am Mittwoch von der E-Commerce-Plattform Taobao des chinesischen Tech-Titans Alibaba verschwunden, während sich zwei bekannte Schauspieler von H&M trennten und die staatlichen Medien Kommentare veröffentlichten, die das Unternehmen kritisierten.

Im letzten Jahr erklärte H&M, dass das Unternehmen keine Baumwolle mehr aus Xinjiang beziehen wolle und beendete seine Beziehung zu einem chinesischen Garnproduzenten aufgrund von “Zwangsarbeits”-Vorwürfen gegenüber Minderheiten in der Region.

Die Erklärung des Unternehmens folgte auf einen Bericht des Thinktanks Australian Strategic Policy Institute, der H&M als Nutznießer eines Programms zum Transfer von Zwangsarbeitern bezeichnet hatte.

H&M China sagte in einer Erklärung am Mittwochabend, es vertrete “keine politische Position” und bliebe langfristigen Investitionen in China verpflichtet.

Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Kanada haben am Montag in einem eskalierenden Streit über die Behandlung der uigurischen Minderheit in China Sanktionen gegen chinesische Beamte angekündigt.

Rechtsgruppen zufolge sollen mindestens eine Million Uiguren und andere meist muslimische Minderheiten in Lagern in Xinjiang inhaftiert sein, wo die Behörden auch beschuldigt werden, Frauen zwangssterilisiert und Zwangsarbeit auferlegt zu haben.

China bestreitet die Vorwürfe und sagt, dass Ausbildungsprogramme und Arbeitsprogramme geholfen hätten, Extremismus auszumerzen.

“Gerüchte verbreiten, um Baumwolle aus Xinjiang zu boykottieren, während man in China Geld verdienen will? Wunschdenken!”, schrieb die Kommunistische Jugendliga, der Jugendflügel von Chinas Regierungspartei, am Mittwoch auf der Twitter-ähnlichen Plattform Weibo.

Staatliche Medien wetterten gegen das, was sie als “Lügen” bezeichneten, die mit “Hintergedanken” verbreitet würden.

Der Sender CCTV kritisierte H&M dafür, “Reis aus China zu essen und gleichzeitig den Topf zu zertrümmern” und warf dem Unternehmen vor, es wolle “den Entwicklungsraum chinesischer Unternehmen und Arbeiter zerstören”. Die Nachrichtenagentur Xinhua fügte hinzu, dass es unterm Strich darauf ankomme, “Fakten zu respektieren”.

Das Büro der Schauspielerin Victoria Song - die früher für H&M warb - veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß, sie habe keine Beziehung mehr zur Firma und die Interessen des Landes stünden über allem. (AFP)

Bild: Manfred Rose / Pixelio

CHINA
H M
Menschenrechte