• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • „Hall of Shame“ bewertet Unternehmen nach ihrer Reaktion auf russischen Angriffskrieg in der Ukraine

„Hall of Shame“ bewertet Unternehmen nach ihrer Reaktion auf russischen Angriffskrieg in der Ukraine

Von Jennifer Mason

7. Apr. 2022

Business

Grafik: Jennifer Mason

Westliche Unternehmen sehen sich seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine im Februar großen Druck ausgesetzt, Stellung zu beziehen. Eine Bewertungsliste soll nachvollziehbar machen, welche Unternehmen bisher zu welchen Maßnahmen gegriffen haben und so den Druck erhöhen. Die Liste wurde von Forschenden der Yale School of Management in Connecticut zusammengestellt, und bewertet den Status der Aktivitäten von Unternehmen in Russland anhand von öffentlichen Quellen wie behördlichen Unterlagen, Unternehmenserklärungen, Berichten von Finanzanalysten sowie nicht-öffentlichen Quellen wie dem Netzwerk von Unternehmensinsidern, Whistleblowern und Kontakten von Führungskräften auf einer Notenskala von A bis F.

Die Liste, die auch als „Hall of Shame“ bezeichnet wird, gilt als Katalysator für den Exodus von Unternehmen aus Russland im vergangenen Monat. Auf einer Landingpage für die Liste, die sich auf der Website der Business School befindet, stellt das Forschungsteam fest, dass nur einige Dutzend Unternehmen ihren Rückzug angekündigt hatten, als die Liste am 28. Februar erstmals veröffentlicht wurde. Jetzt haben sich fast fünfhundert Unternehmen aus Russland zurückgezogen, davon fast vierzig aus der Bekleidungs- und Schmuckbranche.

Bekleidungsunternehmen haben den richtigen Zeitpunkt in Bezug auf die Ukraine „verpasst“

Im Podcast „Sway“, der von der renommierten Tech-Reporterin der New York Times, Kara Swisher, moderiert wird, erklärte der leitende Forscher des Projekts und Senior Associate Dean für Leadership-Programme, Jeffrey Sonnenfeld, dass die Absicht der Liste darin bestehe, den Unternehmen zu bescheinigen, dass sie tatsächlich die von ihnen behaupteten Schritte unternahmen. Er erklärte, dass die Liste zögernden Unternehmen das Vertrauen gebe, zu handeln. „Diese CEOs können damit zu ihren Vorständen gehen und sagen: Hey, wir lehnen uns nicht aus dem Fenster – das Mohnblumensyndrom, wie die Australier es nennen – wir werden nicht zurückgestutzt, weil wir als Erste einen Schritt nach vorne gemacht haben. Wir können als ein Teil der Herde mitlaufen“, sagte er.

Sonnenfeld zeigte sich erstaunt über die Branchen, die früh auf den Zug aufgesprungen sind, und die, die es nicht taten. „Die Choreographie war überraschend. Dass große Öl- und Energiekonzerne an der Spitze des gesellschaftlichen Wandels stehen, ist nicht das übliche Muster“, sagte er der Deutschen Welle, als Shell, BP und ExxonMobil früh ihren Rückzug anmeldeten. „Die Unternehmen, die nicht dabei waren, waren die Konsumgüterunternehmen – Unternehmen für Non-Food, Lebensmittel, Bekleidung, Parfüms – Unternehmen, die normalerweise an der Spitze des sozialen Wandels stehen, haben den Moment verpasst.“

Wie die Bewertung funktioniert

Das Forschungsteam hat die folgende Bewertungsskala erstellt, die die getroffenen Maßnahmen der Unternehmen widerspiegeln:

Note A: Das Unternehmen hat den Betrieb vollständig eingestellt oder sich mit einem sauberen Schnitt aus Russland zurückgezogen.

Note B: Das Unternehmen hat die meisten oder fast alle Aktivitäten vorübergehend eingeschränkt, hält sich aber Optionen für eine Rückkehr offen.

Note C: Das Unternehmen hat einige wichtige Geschäftsaktivitäten zurückgefahren, während es andere weiterführt.

Note D: Das Unternehmen hat neue Investitionen, Entwicklungs- und Marketinginitiativen aufgeschoben, während es wesentliche Geschäfte in Russland weiterführt.

Note F: Das Unternehmen widersetzt sich den Forderungen nach einem Ausstieg und führt sein Geschäft wie gewohnt fort.

Die meisten Modekonzernen, vom Luxusgüterkonglomerat LVMH über die führenden Sportbekleidungsunternehmen Adidas und Nike bis hin zum Fast Fashion-Riesen H&M, erhielten die Note B. Die Unternehmen in dieser Kategorie haben ihre Läden geschlossen und alle Lieferungen und Operationen eingestellt, hoffen aber auf eine baldige Rückkehr. E-Commerce-Unternehmen wie Yoox, Farfetch, Ebay, Etsy und Asos schnitten besser ab, weil die Art ihrer Geschäfte einen sauberen Schnitt ermöglichte, indem sie die Lieferungen an Kundschaft in Russland einstellten und die den Handel in Russland deaktivierten. Salvatore Ferragamo erhielt ebenfalls Bestnoten, da das Unternehmen keine Stores in Russland betreibt und alle Lieferungen eingestellt hat, so dass das Geschäft vollständig aus dem Land verschwunden ist.

Das Off-Price-Geschäft TJ Maxx erhielt ebenfalls ein A, weil sich das Unternehmen von seiner Minderheitsbeteiligung an Familia, einem russischen Off-Price-Einzelhändler im Wert von 186 Millionen US-Dollar, mit Verlust getrennt hat (39 Millionen weniger, als es 2019 dafür bezahlt hat, wie Reuters berichtet). Außerdem hat sich das Unternehmen verpflichtet, nicht mehr in Russland und Belarus einzukaufen.

Das Sportbekleidungsunternehmen Decathlon hat sich ein F verdient, weil es bis zu dieser Woche geweigert hat, Maßnahmen irgendwelcher Art in Bezug auf seine sechzig Geschäfte und seine E-Commerce-Website in Russland zu ergreifen. Seit der Ankündigung in dieser Woche ist Decathlon von der Liste verschwunden, vielleicht weil die Forschenden das Unternehmen neu bewerten. Der einzige Bekleidungshändler, der noch auf der Liste steht, ist die multinationale Alibaba Group, die ihren Sitz in China hat und Eigentümerin des E-Commerce-Unternehmens AliExpress ist. AliExpress unterhält ein Joint Venture und eine Beteiligung an VK, dem russischen Social-Networking-Dienst.

Unternehmen bezahlen Mitarbeiter:innen in Russland weiter

Unternehmen wie LVMH und Nike sowie Unternehmen aus anderen Branchen haben angekündigt, dass sie ihre Mitarbeitenden in Russland weiter bezahlen wollen, auch wenn ihre Stores und Betriebe in dem Land geschlossen sind. Sonnenfeld ist jedoch der Meinung, dass damit ein Teil des Zwecks der Schließung zunichte gemacht wird. „Sie pumpen immer noch Geld in die Wirtschaft“, sagte er zu Swisher. „Die gut gemeinte Erklärung dafür lautet: Wir wollen keine loyalen, langjährigen Mitarbeiter:innen entlassen, die unschuldig sind und nichts mit der ganzen Sache zu tun haben. Das kaufe ich Ihnen nicht ab. Wir wollen, dass die Zivilgesellschaft zum Stillstand kommt“, erklärte er. „Putin ist nicht an der Macht, weil er geliebt wird. Er ist dort nicht als legitimer demokratischer Führer. Er ist mit brutaler Gewalt an der Macht. Man kann es mit einem Totalitaristen aufnehmen und zeigen, dass er nicht die Kontrolle hat, die er glaubt zu haben. Dann verliert er an Unterstützung. Das ist eine Möglichkeit, ihn zu schwächen.“

„Desmond Tutu hat mir Anfang der neunziger Jahre persönlich gesagt“, sagte er und bezog sich dabei auf den südafrikanischen Staatschef, der für seine Anti-Apartheid-Bemühungen bekannt ist, „dass die symbolische Seite des Rückzugs der Unternehmen aus Südafrika ebenso wichtig war wie der beträchtliche Schaden für die südafrikanische Wirtschaft.“

Der ukrainische Präsident Selenskyj könnte dem zustimmen. Er hielt im März eine Rede vor dem französischen Parlament, wandte sich aber gleichzeitig an die gesamte westliche Welt, denn alles, was er sagt, wird von fast allen Medien aufgegriffen. „Wir haben heldenhaft gegen die überlegenen Kräfte Russlands gekämpft, aber wir brauchen mehr Hilfe“, sagte er durch einen Übersetzer. „Wir brauchen mehr Unterstützung, damit wir unsere Freiheit nicht verlieren.“ Der Präsident forderte französische Unternehmen auf, sich aus dem russischen Markt zurückzuziehen, rief zu schärferen Sanktionen auf und gestand allen, die zusahen, schlicht und einfach zu: „Die meisten Antworten liegen in Ihren Händen.“

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Russland
Ukraine