Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer René Benko will laut einem Bericht des «Handelsblatt» (Mittwoch) die Metro-Warenhaustochter Kaufhof übernehmen. Sein Unternehmen Signa Retail, die das operative Geschäft der Karstadt-Häuser bündele, habe bereits eine Offerte abgegeben, berichtete die Zeitung vorab. Sprecher von Metro in Düsseldorf und Signa Holding in Wien wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

Wie das «Handelsblatt» unter Berufung auf «mehrere mit der Sache vertrauten Personen» berichtete, sei die Überprüfung der Bücher abgeschlossen und ein schriftliches Angebot vorgelegt. Das Angebot sei bereits Anfang Mai im Metro-Aufsichtsrat diskutiert worden. Der Kaufpreis liege bei rund 2,9 Milliarden Euro, habe es geheißen.

Benko hatte laut «Handelsblatt» bereits Ende 2011 für Kaufhof geboten. Metro-Chef Olaf Koch habe den Kaufhof-Verkauf aber kurz nach seinem Amtsantritt Anfang 2012 auf Eis gelegt.

Seit Jahren wird in der Handelsbranche über eine Fusion der beiden großen deutschen Warenhausketten spekuliert, mit der umfangreiche Kosteneinsparungen etwa durch den Abbau einer Zentrale erzielt werden könnten. Metro zählt Kaufhof nicht mehr zum Kerngeschäft. Für einen möglichen Verkauf hatte der Mutterkonzern mehrfach einen angemessenen Preis, eine solide Finanzierung sowie eine langfristige Strategie genannt. (DPA)

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN