• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Höhepunkte des H&M Nachhaltigkeitsberichts 2021

Höhepunkte des H&M Nachhaltigkeitsberichts 2021

Von Simone Preuss

1. Apr. 2022

Business

Bild: H&M Nachhaltigkeitsbericht / H&M Group

Der schwedische Bekleidungskonzern hat seinen jährlichen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Darin legt das Unternehmen seine Fortschritte in den Bereichen Materialien, Klimaziele, Kreislaufwirtschaft, Verpackungen und Arbeitsbedingungen dar.

Zu den Höhepunkten im Bereich Materialien gehört, dass 80 Prozent der von H&M verwendeten Materialien entweder recycelt sind oder auf nachhaltigere Weise beschafft werden. „Wir haben den Anteil an recycelten Materialien in unserer Kleidung von 5,8 Prozent auf 17,9 Prozent verdreifacht und behalten unser Ziel im Auge, bis 2025 30 Prozent zu erreichen“, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Bild: H&M Nachhaltigkeitsbericht 2021 / H&M Group

Im Bereich Klimaziele hat sich der Konzern verpflichtet, bis 2040 eine Netto-Null-Emission zu erreichen und seine absoluten Emissionen bis 2030 um 56 Prozent zu reduzieren. „Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist unsere Entscheidung, keine neuen Zulieferer oder Zulieferfabriken in unsere Lieferkette aufzunehmen, wenn sie in ihren Fabriken über Kohlekessel verfügen, und so auf unser langfristiges Ziel hinzuarbeiten, Kohle aus unserer Lieferkette auszuschließen “, erklärt H&M.

Als neues Ziel wurde eingeführt, den Umsatz zu verdoppeln und gleichzeitig den CO2-Fußabdruck bis 2030 zu halbieren, wobei 2021 als Basisjahr für das Umsatzziel gilt und 2019 für das Emissionsziel.

Bild: H&M Nachhaltigkeitsbericht / H&M Group

Der Konzern hat sein neues Kreislaufdesign-Tool „Circulator“ eingeführt, um bis 2025 das Ziel zu erreichen, alle Produkte kreislauforientiert zu gestalten. „Das Tool soll die Teams der H&M-Gruppe in die Lage versetzen, Produkte zu entwerfen, die für eine Kreislaufwirtschaft geeignet sind, und wird langfristig auch andere dazu anregen, dies zu tun“, so H&M.

Was die Verpackungen angeht, so konnte das Unternehmen im letzten Jahr den Verbrauch von Kunststoffverpackungen um 27,8 Prozent senken. In der gesamten Wertschöpfungskette will es bis 2025 die Verwendung von Verpackungen um 25 Prozent reduzieren.

Der Bericht schließt mit Daten zu Löhnen und Arbeitenden in den Produktionsländern H&Ms Bangladesch, Kambodscha, China, Indien, Indonesien, Myanmar und Türkei und Anmerkungen zum Lieferketten-Management.

Der gesamte Bericht kann auf der Website der H&M-Gruppe eingesehen werden.

H M
Nachhaltigkeit