Im Gespräch mit Uniqlo: Innovationen, Wachstumsstrategie und die Zukunft des Retails

Zur Londoner Modewoche eröffnete im Somerset House die Ausstellung "The Art and Science of LifeWear: New Form Follows Function" des japanischen Modefilialisten Uniqlo. Geschäftsführer Tadashi Yanai erläuterte bei einer Pressekonferenz zur Ausstellung seine Vision von Nachhaltigkeit und kündigte einige neue Entwicklungen an. FashionUnited sprach auch mit Global President Branding John Jay über die Wachstumsstrategie des japanischen Einzelhändlers.

Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist eine Priorität für Uniqlo, das zur Erreichung dieses Ziels auf Wachstum setzt. "Zusätzlich zum globalen Bekleidungs-Recyclingprogramm verfügt es über ein Jeans-Innovationszentrum, eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung für die Produktion und das Design von nachhaltig produzierten Jeans und eine Partnerschaft mit dem UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR). Uniqlo hilft mit seinem Recyclingprogramm Obdachlosen und Flüchtlingen mit ihrer Kleidung. Auch beim Design setzt der Einzelhändler auf Nachhaltigkeit: hochwertige, funktionelle, nachhaltige Kleidung, die Modetrends übersteht. Im Mittelpunkt stehen dabei die perfekten Stücke, die der Kunde nach seinem individuellen Geschmack mischen und kombinieren kann", sagt der Geschäftsführer.

Um diese Nachhaltigkeit praktikabel zu machen, arbeitet Uniqlo mit dem japanischen Chemiekonzern Toray Industries zusammen. Gemeinsam entwickeln die Unternehmen Technologien zum Recycling und zur Herstellung schnell trocknender Kleidung aus recycelten PET-Flaschen. "Wir setzen uns für eine nachhaltige Gesellschaft ein. Deshalb sind wir dabei, unsere neue Initiative mit Toray zu starten, die den Einsatz von recycelten Materialien fördert. Durch diese wichtige Partnerschaft können wir weiterhin hochwertige, nachhaltige und qualitativ hochwertige Kleidung anbieten", sagt Tadashi Yanai. Toray entwickelte ein System, das Material von den Daunenprodukten in der Kette zurückgewinnt und reinigt, um es in neuen Daunenartikeln wieder zu verwenden. Normalerweise geschieht dies von Hand, aber die geniale Konstruktion der Uniqlo-Produkte macht es schwierig. Die ersten Produkte werden im Herbst dieses Jahres in Japan im Handel und ab Herbst 2020 in einigen Filialen in anderen Märkten erhältlich sein. Die ersten recycelten DRY-EX-Artikel, die Polyesterfasern aus PET-Flaschen enthalten, werden im Sommer 2020 folgen.

Wachstumsstrategie

Wir haben John Jay, Global President Branding, gefragt, wie dieser Nachhaltigkeitsansatz in die Wachstumsstrategie von Uniqlo passt: "Aus unserer japanischen DNA heraus arbeiten wir seit dem ersten Tag an der Nachhaltigkeit. Natur und Umwelt sind den Japanern heilig, sie sind wie eine Religion. Wir sind von der Idee ausgegangen, niemals Einwegkleidung herzustellen, keine Artikel, die mit Trends verbunden sind. Unsere Kleidungsstücke sind dazu da, um zu bleiben. Wenn wir das Leben aller durch Kleidung verbessern wollen, muss Nachhaltigkeit ein Teil davon sein. Die große Frustration der Marketingabteilung ist der Name: Herr Yanai wollte ein sich schnell entwickelndes Unternehmen gründen, das ständig innovativ ist, und so nannte er es Fast Retailing, auch wenn wir nicht schnell in Mode sind. Das war nie die Absicht. Wir wollen die Basics verbessern, ohne eine Ziellinie zu erreichen und uns ständig weiterentwickeln. Außerdem sind die Japaner bescheiden, was in der PR nicht immer gut funktioniert. Unsere Strategie: weiterhin innovativ in Bezug auf Nachhaltigkeit zu sein und darüber zu erzählen".

Europa

Uniqlo sorgt mit Neueröffnungen für einen Wachstumsschub in Europa - demnächst wird es ein zweites Geschäft in Brüssel geben. Ist dieser Markt so wichtig? "Wir haben noch viele Städte vor uns, wir haben die erste Filiale in Italien, in Mailand, eröffnet und Madrid wird bald folgen. Wir freuen uns sehr, in Europa präsent zu sein, wir lassen uns von der lokalen Kultur inspirieren und integrieren sie durch die Wahl der Standorte, zum Beispiel das schöne historische Gebäude des Ladens an der Pariser Opéra. Aber unsere Strategie ist weltweit die gleiche: das LifeWear-Konzept. Wir wollen die Tiefe und Bedeutung des Konzepts, das direkt aus unserer japanischen DNA stammt, verbreiten. Wir wollen für noch mehr Menschen relevant sein. Auf diese Weise definiert Uniqlo die Evolution der Bekleidung neu, LifeWear ist nicht Business, Sports oder Loungewear, sondern ganzheitlich. Wir stellen Kleidung her, die den Bedürfnissen der Menschen entspricht", sagt John Jay, "Funktion ist der Ausgangspunkt, aber auch Schönheit. Wenn etwas nicht attraktiv ist, fehlt ihm diese Funktionalität."

Relevanz

Was ist das Kriterium für die Auswahl von Kooperationen mit namhaften Designern? "Dass sie unsere Werte teilen. Bei Lemaire ist das offensichtlich, seine Werte sind identisch mit unseren. J.W.Anderson ist bekannt für seine Klassiker, britische Klassiker, aber mit einer überraschenden Note, die sie für die nächste Generation relevant macht. Alexander Wang gelang es, eine einzige Kategorie, den Airism, schön zu positionieren. Jeder Zusammenarbeit geht ein Dialog voraus. Der Ruf des Designers ist ein schöner Bonus, aber nie der Ausgangspunkt."

Einzelhandel

Wie geht Uniqlo - der erste Laden wurde dem Jahr 1984 eröffnet - mit den Veränderungen im Einzelhandel um? "Man muss die Menschen verstehen und die Generationenlücke akzeptieren: Für junge Menschen ist das Virtuelle real, so denken sie. Viele Marken haben den Kontakt zu echten Menschen verloren und sich nicht mehr weiterentwickelt. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, wie Sie für die Menschen mit ihren sich ändernden Vorlieben und Werten relevant bleiben. Das ist der große Weckruf für den Einzelhandel heute. Unser Produkt ist gut positioniert für den Zeitgeist. Im Jahr 2020 werden in Japan neue Geschäfte nach unterschiedlichen Konzepten eröffnet, aber das Produkt ist das wichtigste. Wenn Sie heute einen Shop haben, ist E-Commerce eine Voraussetzung, aber ein physischer Ort ist immer noch notwendig, um inspirieren zu können. Der stationäre Laden ist sicherlich nicht tot". Jay ist skeptisch gegenüber dem "Experience Store": "Sie wirken cool und sorgen für viel Begeisterung, aber man verkauft da nichts.”

Über Uniqlo

Uniqlo ist eine Marke der Fast Retailing Co., einer japanischen Einzelhandels-Holding mit Sitz in Tokio. Die anderen Marken sind GU, Theory, Helmut Lang, PLST (Plus T), Comptoir des Cotonniers, Princesse tam.tam und J Brand. Mit einem Gesamtumsatz von rund 2,13 Billionen Yen im Jahr 2018 (17,79 Milliarden Euro) ist es eines der größten Handelsunternehmen der Welt. Mehr als 2.000 Filialen gibt es in 23 Märkten, neben Japan auch in Australien, Belgien, Kanada, China, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Indonesien, Italien, Malaysia, den Niederlanden, den Philippinen, Russland, Singapur, Südkorea, Spanien, Schweden, Taiwan, Thailand, Großbritannien und den USA.

Bearbeitung; Weixin Zha

Bild: Uniqlo

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN