• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Interaktive Karte von Bekleidungsfabriken weltweit jetzt online

Business

Interaktive Karte von Bekleidungsfabriken weltweit jetzt online

Von Simone Preuss

2. Apr. 2019

Erst gab es lange Zeit keine, jetzt gibt es gleich zwei: Landkarten, auf denen bekleidungsproduzierende Fabriken verzeichnet und beschrieben sind. Was mit der Initiative „Mapped in Bangladesh“ für Bangladesch begann, wurde jetzt mit dem „Open Apparel Registry“ (OAR) globalisiert. Bei beiden Initiativen handelt es sich um kostenlose Open Source-Datenbanken; letztere wurde vergangenen Donnerstag nach einer Beta-Testphase offiziell eingeführt und benutzt Googles Geocoding Technology, um die Standorte von Garn- und Stoffspinnereien, Färbereien und Endverarbeitern sowie Bekleidungs- und Textilherstellern weltweit aufzuzeigen.

Beim OAR handelt es sich um eine neutrale, gemeinnützige Organisation mit einem Vorstand, der aus verschiedenen Akteuren der Branche besteht und die Zivilgesellschaft, den offenen Datensektor, Fabrikgruppen, Branchenakteure und Marken vertritt. Der OAR wird von der C&A Foundation finanziert und wurde vom US-Softwareunternehmen Azavea entwickelt. Unternehmen können es als Hilfsmittel nutzen, um Fabrikaddressen zu aktualisieren, neue Lieferanten zu finden und die Netzwerke neuer und potentieller Partner in Ländern von Albanien (5 Fabriken) bis Vietnam (539 Fabriken) auf einen Blick zu sehen.

Open Apparel Registry stellt Bekleidungsfabriken weltweit zusammen

„Beim heutigen Launch des Open Apparel Registry freuen wir uns auf alle Möglichkeiten, wie die Branche das Tool für ihre Arbeit einsetzen wird. Im Rahmen der Entwicklung haben wir eine umfassende Befragung der Interessengruppen durchgeführt und dabei Input und Feedback aus der gesamten Branche eingeholt“, kommentierte Projektleiterin Natalie Grillon in einer Erklärung vom Donnerstag.

„Auf diesen Erkenntnissen basierend sind wir zuversichtlich, dass wir ein Werkzeug entwickelt haben, das in der gesamten Branche von praktischem Nutzen sein wird; das es Unternehmen ermöglicht, ihre Lieferkette besser zu verstehen, an Verbesserungen in den Fabriken mitzuarbeiten und als Quelle der Wahrheit dient, was die Namens- und Adressinformationen für Bekleidungsunternehmen weltweit angeht“, fügte Grillon hinzu.

Das Open Apparel Registry wird vom OAR-Team aktualisiert, das sich an Branchenakteure wie Fabriken und Marken wenden wird, um ihre Daten auf dem neuesten Stand zu halten. Die kostenlose Datenbank, Karte und Informationsquelle ist über openapparel.org zugänglich.

Screenshots: Open Apparel Registry Website