• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • JCPenney schafft es aus der Insolvenz

JCPenney schafft es aus der Insolvenz

Von Huw Hughes

8. Dez. 2020

Business

Die US-Kaufhauskette JCPenney hat die Insolvenz nach dem Gläubigerschutz des Chapter 11 des US-Rechts gerade rechtzeitig zur wichtigen Weihnachtseinkaufszeit beendet.

Das Unternehmen gab am Montag bekannt, dass es den zuvor angekündigten Verkauf abgeschlossen hat, bei dem die Simon Property Group und Brookfield Asset Management, Inc. im Wesentlichen alle Einzelhandels- und Betriebsanlagen des Unternehmens erworben haben.

„Heute ist ein aufregender Tag für unser Unternehmen, da wir unser Ziel erreicht haben, JCPenney auf einen sicheren Weg für die Zukunft als Privatunternehmen zu bringen, damit wir weiterhin unseren treuen Kunden dienen können", sagte Jill Soltau, CEO von JCPenney, in einer Erklärung.

„Mit dem Abschluss hat unsere Betriebsgesellschaft Chapter 11 verlassen und wird unter neuen Eigentümern und unter dem Banner von JCPenney weitergeführt. Dieser Meilenstein wäre ohne das Engagement und die harte Arbeit unserer Mitarbeiter und ohne die Unterstützung unserer Zulieferpartner nicht möglich gewesen. Während der gesamten Urlaubssaison 2020 und darüber hinaus konzentrieren wir uns weiterhin auf die Umsetzung unseres Erneuerungsplans."

Brian Kingston, CEO für Immobilien bei Brookfield Asset Management, sagte: "Wir freuen uns, den Wandel einer traditionsreichen Institution mitzugestalten und gleichzeitig Zehntausende von Arbeitsplätzen zu retten und weiterhin über 35 Millionen Kunden zu betreuen."

JCPenney beantragte Mitte Mai Gläubigerschutz unter Hinweis auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Unternehmen.

Im selben Monat beantragten Neiman Marcus Group Inc., J.Crew Group Inc. und Stage Stores Inc. ebenfalls Gläubigerschutz, während in den folgenden Monaten Brooks Brothers und Lord & Taylor den gleichen Weg einschlugen.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk

Foto: JC Penney